TICKER: IBM übernimmt Red Hat für $ 34 Millarden – Ziel: Hybrid Cloud-Anbieter #1

Kurz zusammengefasst. Weitere Infos werden hinzugefügt, sobald verfügbar. CNBC meldet:

IBM is acquiring Red Hat in a deal valued at $34 billion, the companies announced on Sunday.

According to a joint statement, IBM will pay cash to buy all shares in Red Hat at $190 each.

über IBM to acquire Red Hat in deal valued at $34 billion


Reuters meldet:

The deal would be by far IBM’s biggest acquisition. It underscores IBM CEO Ginni Rometty’s efforts to expand the company’s subscription-based software offerings, as it faces slowing software sales and waning demand for mainframe servers.

über IBM nears deal to acquire software company Red Hat: sources | Reuters


Die Pressemitteilung von Red Hat:

IBM_TO_ACQUIRE_RED_HAT__COMPLETELY_CHANGING_THE_CLOUD_LANDSCAPE_AND_BECOMING_WORLD’S__1_HYBRID_CLOUD_PROVIDER.png

Armonk, NY and Raleigh, NC — October 28, 2018 —

  • Most significant tech acquisition of 2018 will unlock true value of cloud for business
  • IBM and Red Hat to provide open approach to cloud, featuring unprecedented security and portability across multiple clouds
  • Deal accelerates IBM’s high-value business model, making IBM the #1 hybrid cloud provider in an emerging $1 trillion growth market
  • Acquisition will be free cash flow and gross margin accretive within 12 months, accelerate revenue growth and support a solid and growing dividend
  • IBM to maintain Red Hat’s open source innovation legacy, scaling its vast technology portfolio and empowering its widespread developer community
  • Red Hat to operate as a distinct unit within IBM’s Hybrid Cloud team

über IBM TO ACQUIRE RED HAT, COMPLETELY CHANGING THE CLOUD LANDSCAPE AND BECOMING WORLD’S #1 HYBRID CLOUD PROVIDER


The acquisition of Red Hat is a game-changer. It changes everything about the cloud market,” said Ginni Rometty, IBM Chairman, President and Chief Executive Officer. “IBM will become the world’s #1 hybrid cloud provider, offering companies the only open cloud solution that will unlock the full value of the cloud for their businesses.

über IBM To Acquire Red Hat, Completely Changing The Cloud Landscape And Becoming World’s #1 Hybrid Cloud Provider – Oct 28, 2018


Q&A with Arvind Krishna, Senior Vice President, IBM Hybrid Cloud

Q. What are we announcing today?

A. IBM is acquiring Red Hat, the world’s leading provider of open source technology. This is a game-changer for IBM and will change the cloud market. We are two best-in-class hybrid cloud providers, and we will help companies move beyond the efficiency economics of their initial cloud deployments, to the next chapter of the cloud, which is all about shifting business applications to the cloud.

über Explore IBM – IBM Cloud


Red Hat provides IBM with its flagship operating system, Red Hat Enterprise Linux. The software company has focused its resources on a new product called OpenShift, which lets corporate software developers build programs that run on specialized software, called containers, which can in turn be run either in corporate data centers or on the cloud. Having Red Hat’s Linux and container software in its product portfolio will help IBM remain relevant to corporate developers who are looking to leverage cloud computing, said Mr. Del Prete of IDC.

über IBM to Acquire Red Hat for About $33 Billion – WSJ


ZDNet greift Bedenken von Red Hat-Mitarbeitern auf und kommentiert:

First: The news, which had been scheduled to be released early next week, broke early. None of Red Hat’s rank and file knew this was coming. Red Hat’s leadership had no chance to let them know in a timely manner to comfort the blow.

Second: While IBM has a long, distinguished history of supporting open source, in recent years they’ve been perceived as a company falling behind the times and is hamstrung with red tape and bureaucracy. This is the opposite of the Red Hat’s open organization leadership style.

über Red Hat leaders praise IBM acquisition, but employees are worried | ZDNet


Der größte Deal im Linux- und Open Source-Umfeld:

This deal is the biggest Linux and open-source acquisition ever.

… In the 2000s, there were rumors that Oracle, Microsoft, and, yes, IBM might acquire Red Hat. Nothing came of these stories. Today is a different story, which reshapes the Linux, open-source, and cloud worlds.

über IBM to acquire Red Hat for $34 billion | ZDNet


Volker Weber kommentiert auf heise und sieht Chancen für einen Wendepunkt:

Der Kauf von Red Hat könnte ein Wendepunkt in IBMs Geschichte werden. Fünf Jahre lang ging es für IBM vor allem bergab. Nur durch massive Kostensenkungen konnte IBM aus sinkenden Umsätzen einen Profit herausquetschen. Der vom Marketing gnadenlos gepushte Watson-Bereich dagegen lieferte nicht die erhofften Wachstumsraten. Nun aber gibt es plötzlich eine Rückbesinnung auf IBMs Stärke: Software und Services. …

IBM ist stark im Unternehmensgeschäft, Red Hat ein Open-Source-Pionier. Das Duo hat ein starkes Potential die vielen bestehenden Workloads in großen Unternehmen zunehmend in die Cloud zu bringen. … zu erhalten und auszubauen.

über Analyse: IBM und Red Hat – ein starkes Paar? | iX Magazin


Und Holger Mueller von Constellation Research schreibt:

Just when the short uptake at IBM in terms of revenue growth started to stall again, IBM pulls out the largest acquisition of the year, and the largest in software history. If IBM manages to handle this right, it will spark investor confidence in the vendor, …

But overall congrats to Rometty and her team, a bold move for hybrid cloud and maybe even for PaaS. If IBM manages to keep the partnerships in place and let potential AWS / Microsoft / Google ambitions on owning the on-premises OS ease – this can be a very good move.

über Market Move – IBM buys RedHat, A bold move for hybrid cloud and PaaS | Constellation Research Inc.


Die Analystenkollegen von Forrester schreiben:

That said, Red Hat knows how to drive revenue out of open source better than anyone. By injecting that DNA into the cloud, strategy, and sales organization, it gives IBM a much-needed boost. …

What does it mean for you if this deal goes through? If you are an IBM shop, you will have greater options for your application portfolio, as well as a bevy of open source infrastructure-as-code technologies to choose from. If you’re a Red Hat shop, you have IBM’s breadth of services to support enterprise-scale applications; …

über Red Hat Acquisition Gives IBM A Much-Needed Booster Shot Of Open Source And Cloud DNA


Jason Perlow befürchtet einen Cloud-Krieg, nachdem Red Hat zu IBM gehört. Amazon-, Microsoft- and Google-Kunden seien dann für das Konglomerat IBM/Red hat Kunden zweiter Klasse und das würden sich besagte Player nicht bieten lassen.

What I do see happening is the IBM cloudification of Red Hat’s stuff and IBM pitching their cloud as the home for Red Hat Enterprise Linux workloads in the cloud. Customers running on AWS, Azure, Google Cloud Platform — and yes, Oracle — are now second-class citizens. The vendor finger-pointing is going to start anytime soon now. It will start whenever shops using the public clouds that compete with IBM’s (and who are not legacy customers of their other products) have a support issue. When that happens, Amazon, Microsoft and yes, Google and Oracle are going to have to fire back.

über Armed with Red Hat, IBM launches a cloud war against Amazon, Microsoft and Google | ZDNet


Und der Kommentar des Manager Magazins: IBM will Marktführer für Hybrid Cloud werden und das als “neutrale Schweiz”:

Mit dem Kauf von Red Hat will sich IBM hier nun einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz kaufen: Nämlich den, nach eigenen Angaben auf einen Schlag der größte Hybrid-Cloud-Anbieter der Welt zu werden. Und gleichzeitig der einzige mit einer Open-Cloud-Lösung im Portfolio.

Ein Schachzug, der es IBM ermöglichen könnte, sich als eine Art neutrale “Schweiz” im Cloudcomputing zu positionieren. Als ein Partner für Unternehmen, die in die Cloud wollen, sich aber nicht von einem Anbieter abhängig machen wollen.

Ein Markt, den Red Hat bis 2021 auf 73 Milliarden Dollar schätzt.

über Was sich IBM vom “Schweiz-Modell” erhofft – manager magazin


Forbes ist eine der wenigen skeptischen Kommentatoren zum Deal, die ich bisher gelesen habe. Oder aber er bringt es pointiert auf den Punkt:

But IBM’s approach to integrating acquisitions makes it highly unlikely that the combined companies will be able to get their act together to offer customers a better service and gain market share.

…One of the key reasons that mergers fail is because the acquired company can’t retain the best people in the acquired company. One factor causing people to leave is a change in its culture. And Red Hat believes that preserving its culture is critical to its success. …

Will this culture survive being acquired by IBM? Given how big the gap is between IBM’s actual culture and the one built by Thomas Watson, I would vote for no. But Rometty told the Wall Street Journal that IBM intends to retain Red Hat’s culture and brand.

über IBM’s $33B Deal For Red Hat Fails 3 Of 4 Tests For Successful Acquisitions


Zum Abschlusss des Tickers noch ein Kommentar aus Deutschland. Michael Kroker bezeichnet den Kauf als Verzweifelungstat und rät der IBM sich nach dem Vorbild von HP aufzuspalten. Ob das der Königsweg zu größerem Erfolg ist?

Statt wie bisher weitgehend folgenlos ein Unternehmen nach dem anderen zu übernehmen, sollte IBM einen radikalen Schritt zur Sanierung wagen – die Blaupause dafür liefert der Erzrivale Hewlett-Packard.

Eine selbstständige „Stragische IBM“ könnte dagegen viel freier ohne die „Mainframe IBM“ als Klotz am Bein agieren. Nimm Dir also ein Beispiel an Deinem Erzrivalen, Big Blue – und zerlege Dich selbst!

über Krokers RAM: IBM sollte dem Vorbild von HP folgen – und sich selbst aufspalten | Kroker’s Look @ IT


Ich lege doch nochmals nach zur geplanten Übernahme von Red Hat durch meinen Arbeitgeber IBM, denn der geschätzte Heinz-Paul Bonn haut – am 5. November – unter dem Titel Nicht ganz dicht schon einige provokant-interessante Aussagen in seinem Blogbeitrag raus:

Das ist so phantasielos, dass eigentlich nur IBM auf eine solche Idee kommen konnte.

über Nicht ganz dicht? | bonnblog.eu

Na ja, überteuert, falsch, irrweglich, whatever … aber no way: Phantasielos ist die Akquisition bestimmt nicht. Da hat man schon viel Phantasie gehabt, finde nicht nur ich.  Also sorry, Euer Ehren …

Und wenig später adelt er dann die Open Source-Bewegung;

Denn ohne Open Source ist die Cloud nicht denkbar. Beide leben von der Community, die Ressourcen gemeinsam nutzt und durch Teilen mehr erhält. So wie Cloud-Infrastrukturen mehr Sicherheit und mehr Flexibilität für alle bedeuten, so bedeuten Open-Source-Umgebungen kürzere Entwicklungszeiten. Die Dynamik, die sich aus der gemeinschaftlichen Pflege einer Infrastruktur ergibt, hat bislang noch jede proprietäre Umgebung hinter sich gelassen. Das musste IBM in vielen negativ verlaufenen Quartalen erst mühsam lernen.

über Nicht ganz dicht? | bonnblog.eu

Na ja, ob Open Source die größte Herausforderung von IBM ist oder war? Schließlich kommentiert er:

Die Übernahme von Red Hat hat aber durchaus etwas von einer Verzweiflungstat. Es wird sich jetzt zeigen müssen, was IBM daraus macht. Kaputtintegrieren wäre das schlechteste, was passieren könnte.

über Nicht ganz dicht? | bonnblog.eu

… aber auch:

Freilich ist Red Hat längst nicht nur ein Open-Source-Anbieter, sondern durchaus eine dominierende Kraft im Markt für Hybrid-Clouds. IBM katapultiert sich damit wieder an die Spitze in einem rasch wachsenden Markt.

über Nicht ganz dicht? | bonnblog.eu

Und nicht d’accord bin ich mit der Gleichstellung von Microsoft und IBM zum Thema Open Source in den vergangenen Jahren. Da lagen – man zitiere nur Steve Ballmer und die Politik von Microsoft – schon Welten dazwischen. Hier würde ich mir deutlich mehr Fairness wünschen:

Die Open-Source-Bewegung ist eine Macht, aber sie ist so verletzlich wie die Demokratie. Immerhin waren es IBM und auch Microsoft, die lange Zeit nach dem Motto vorgingen: Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein. Jetzt wandeln sich beide zum Open-Source-Paulus. Ob das geht?

über Nicht ganz dicht? | bonnblog.eu

Und ja, Open Source ist ein sensibles Thema, eine sensible Community. Schauen wir, was IBM für seinen Teil draus macht.

Akquisitionen sind ja wieder in, wie ich gestern anläßlich der geplanten Übernahme von Qualtrics durch SAP geschrieben habe. Auch dort gibt es skeptische Kommentare, ob eine solche Übernahme etwas bringt. Nur Microsoft und GitHub scheinen in der Beziehung überraschenderweise vergleichsweise gut weg zu kommen.

(Stefan Pfeiffer)

2 comments

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.