Löst Whatsapp jetzt die E-Mail ab? Oder was könnte respektvolles Marketing sein

Löst Whatsapp jetzt die E-Mail ab?, so fragt E-Mail-Marketing-Experte Torsten Schwarz in seinem Artikel.

Nun gibt es erste Gerüchte, dass mit Whatsapp for Enterprises auch ein Produkt für größere Unternehmen eingeführt werden soll. Laut OMR.com können Konzerne dann drei Dienste nutzen: Benachrichtigungen, Live-Chat und Werbeanzeigen.

via Löst Whatsapp jetzt die E-Mail ab? | Der absolit-Blog

Offensichtlich will WhatsApp Unternehmen Benachrichtungsdienste anbieten, wie Schwarz in seinem lesenswerten Beitrag ausführt. Aber Vorsicht: Nachrichten sind meiner Ansicht dann willkommen, wenn – wie in dem erwähnten Beispiel von KLM – nützliche Informationen ankommen. Wenn es  zuviel wird, denn, wie Schwarz schreibt, nur zu leicht verkommt jeder Kanal zur Werbeschleuder (aber gerade auch E-Mail ist schon lange eine solche Dreckschleuder(:

Unternehmen haben keine Wahl: Der Kampf um Aufmerksamkeit wird härter und alle Kanäle müssen wahrgenommen werden, um potenzielle Kunden zu erreichen. Aus Kundensicht ist es genau umgekehrt: Jeder Dienst, der genutzt wird, um mit Freunden zu kommunizieren, verkümmert über kurz oder lang zur Werbeschleuder.

Regelmäßig wird mit jedem neuen Kanal das „Ende der E-Mail“ heraufbeschwört. Das Gegenteil stimmt: E-Mail ist und bleibt der einzige Kanal, über den der Nutzer die volle Kontrolle hat. Wer ein eigenes E-Mail-Konto hat, muss keinerlei Werbung ertragen, die er nicht selbst abonniert hat. Ein einziger Klick auf „abbestellen“ genügt, um werbefrei zu sein.

via Löst Whatsapp jetzt die E-Mail ab? | Der absolit-Blog

Omnichannel Marketing ist heute für Unternehmen alternativlos. Alternativloser ist aber, dass man endlich zu einem wirklich personalisierten und auch gegenüber dem Kunden respektvollen Marketing kommt. Unter respektvoll verstehe ich insbesondere auch, dass man gute, relevante Inhalte und nicht nur Werbeblabla absondert. Und natürlich ist da auch noch die nicht ganz irrelevante Frage des Datenschutzes. Kann man auch schön unter Respekt gegenüber dem Kunden fassen. Vielleicht muss man den Begriff des Respectful Marketings definieren und leben?

(Stefan Pfeiffer)

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.