@HUFHAUS denkt mit – CIO-Kuratorium war in Hartenfels #hufhauswithwatson

Das Familienunternehmen HUF HAUS und IBM haben nach eigenen Angaben das weltweit erste Haus mit selbstlernenden Fähigkeiten präsentiert und den in gläserner Fachwerkarchitektur errichteten Bungalow von HUF HAUS in Hartenfels eröffnet. Das intelligente Haus „Ausblick“ versteht und lernt seine Bewohner über ihre Interaktionen kennen. Sie werden mit Hilfe der IBM Watson IoT-Plattform analysiert und als Verhaltensmuster erkannt und gespeichert. Das System orientiert sich am Verhalten des Nutzers und kann in natürlicher Sprache gesteuert werden.

Nicht nur die besonderen Fähigkeiten des Hauses sind eine Weltneuheit, auch die Konstruktion des Glashauses ist revolutionär, wie Georg Huf im Interview mit CIO-Kurator erläutert.

Der so genannte Huf Haus-Konnektor ist branchenweit erstmalig in der Lage, Glaselemente rein mechanisch, also ohne den Einsatz von chemischen Klebstoffen, statisch aussteifend in die Fachwerkkonstruktion zu integrieren.

Dank vernetzter Sensoren werden Tausende von Daten in der IBM Cloud gesammelt, von der Watson IoT-Plattform analysiert und in Erkenntnisse über die Verhaltensmuster der Bewohner umgesetzt. Dieser dynamische Ansatz stehe im Gegensatz zu auf dem Markt verfügbaren Smart-Home-Programmierungen, die reine Befehlsketten ausführen und ein statisches Regelwerk abbilden, so Andrea Hennemann, Direktorin IBM Watson & Cloud Platform DACH.

Mit Watson Assistant interagieren Haus und Mensch auf natürliche Weise miteinander: In Korrelation mit den Wetterdaten und der Außentemperatur wird das Haus außerdem in Zukunft auch die Verbrauchswerte für Heizung und Strom einschätzen und selbstständig Optimierungen durchführen.

Durch Sprachbefehle und dem Erkennen von Verhaltensmustern weiß das mitdenkende Haus, wie es den Komfort der Bewohner optimieren und sich ändernden Lebens- oder Arbeitssituationen anpassen muss. Dabei liegt die Kontrolle stets bei den Bewohnern, die Befehle jederzeit überschreiben oder zurücksetzen können, beispielsweise über ein Touchdisplay oder auch per Sprachbefehl.

Das vernetzte Zuhause sowie die intuitive Steuerung von Licht, Jalousien oder individuellen Szenarien sind für das Traditionsunternehmen mit seiner über 105-jährigen Erfahrung längst selbstverständlich. Diese Funktionen werden auf KNX-Basis programmiert und gehören bei 90 Prozent aller HUF Häuser zur technischen Ausstattung. Darauf aufbauend basiert auch das selbstlernende Haus auf dem weltweit anerkannten KNX-Standard für die intelligente Vernetzung der Elektroinstallation in einem Gebäude mit einem Bussystem – ergänzt durch IBM Watson.

„HUF HAUS zeigt beispielhaft, wie unsere Kunden mit der Cloud ihre eigene Innovationskraft stärken und dank KI-basierter IBM Watson Technologien für bahnbrechende Entwicklungen sorgen“, so Hennemann.

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.