#isso Die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter ist nicht nur teuer, sondern eine Gefahr für die IT-Sicherheit, liebwertester Staat

“Münchens Ausstiegsbeschluss ist nicht das letzte Wort in Sachen Open Source in deutschen Städten und Gemeinden”, berichtet heise.de. Der Verwaltungsvorstand der Stadt Dortmund habe beschlossen, die Potenziale von Freier Software und Offenen Standards für die städtische Informations- und Telekommunikationstechnik “systematisch” zu untersuchen.

“Hierfür ist die Arbeitsgruppe Freie Software zuständig, in der das Dortmunder Systemhaus dosys, mit dem Personalrat und der Dortmunder Bürgerinitiative Do-FOSS an der Entwicklung einer Freien-Software-Strategie arbeiten. Bis Ende 2019 soll den politischen Gremien ein Ergebnisbericht zum Einsatzpotenzial vorliegen. Dortmund ist damit in Nordrhein-Westfalen Vorreiter: Das E-Government-Gesetz NRW schreibt nämlich der Verwaltung für die Übermittlung von Dateien an Bürger oder Unternehmen vor, dass offene und standardisierte Dateiformate genutzt werden sollen.”

So solle die die Herstellerabhängigkeit reduziert und der Software-Einsatz flexibler gestaltet werden. Dazu gehöre auch der Aspekt der Transparenz als Voraussetzung für eine datenschutzfreundliche Technik sowie der von “Green IT”. So stellte das Umweltbundesamt fest, dass Freie Software aufgrund geringerer Hardwareanforderungen und längerer Lebenszyklen Ressourcen schonen könnte.

Und das sind wohl nicht die einzigen Vorteile. Man könnte auch eine Menge Geld sparen:

“Für Software-Lizenzen von Microsoft geben Bundesministerien und ihnen nachgeordnete Behörden bis Mai 2019 mehr als 250 Millionen Euro aus und bedienen damit die 2015 geschlossenen Verträge mit dem Unternehmen”, schreibt Tilman Wittenhorst.

Die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter sei nicht nur teuer, sondern eine Gefahr für die IT-Sicherheit, so Victor Perli, der für die Linke im Haushaltsausschuss sitzt. Letzteres bestätigte ja auch der Sicherheitsexperte Adrian Janotta im #CIOKuratorLive Gespräch:

Siehe auch: HOCHSICHERHEITSNETZ DES BUNDES ANGREIFBAR? INTERVIEW ÜBER CYBER-SPIONAGE UND DEN #BUNDESHACK MIT ADRIAN JANOTTA @JANOTTA_A #CIOKURATORLIVE

2 comments

Kommentare sind sehr willkommen