Chatbots und Assistenzsysteme oder der kleine Unterschied: Kontrolle über die eigenen Daten oder generischer Chatbot?

Ein interessante und lesenswerte Einschätzung zu IBM Watson Assistant. Die Autoren grenzen Watson Assistant von generischen Assistenten im Konsumentenmarkt ab und sehen den Unterschied zu einem Alexa for Business oder einem Google Assistant in hohem Maße im Thema Datenschutz:

The ability to customize the IBM Watson Assistant — and keep the data that flows through it private — could boost adoption of virtual assistants in the enterprise market.

Virtual assistants like Siri and Alexa have gained popularity in the consumer market, but IBM is offering its new product exclusively to businesses. The IBM Watson Assistant will allow enterprises to build virtual assistants for customer service or sales and brand them as their own.

IBM also gives businesses more control over the information that flows through these virtual assistants than do products such as Alexa for Business and Google Assistant. Enterprises can guard competitive insights and sensitive information by running the IBM Watson Assistant in private data centers.

via IBM Watson Assistant offers flexibility, data privacy

Neben speziellen Einsatzszenarien in Fahrzeugen oder in Hotels, für die spezielle Vorlagen und Werkzeuge beim Launch vorgestellt wurden, sehen Analysten vielfältige Einsatzgebiete von der Integration in die eigenen (und fremde) Collaboration-Tools bis zu vielfältigen spezifischen Geschäftsanwendungen, in denen künstliche Intelligenz und Chatbot-Funktionalität Sinn machen könnte.

Juan Manuel González, Analyst bei Frost & Sullivan:

“IBM’s approach of adding artificial intelligence to everything will open up the use cases to a broad range of products and services, including unified communications and collaboration.”

Alan Lepofsky, Analyst bei Constellation Research:

“I would like to see IBM provide deeper integration of Watson Assistant within their collaboration portfolio, enabling people to chat with their email, calendar, contacts and social networking applications.”

Für Unternehmen, Integratoren und Lösungsanbieter wird sich die Frage stellen, wie wichtig ihnen die Kontrolle über die eigenen Daten im Vergleich zu einer vorgefertigten, generischen Plattform wie Alexa for Business, die auf Amazon Echo-Geräten läuft, ist. Vielleicht zeigt ja die zwischen Apple und IBM angekündigte Allianz den Weg: IBM’s Watson AI System wird mit Apple’s Core ML in einem neuen Produkt namens IBM Watson Services for Core ML gekoppelt. Ziel sind intelligentere Unternehmenslösungen unter iOS, wo Siri als Sprachsteuerung zum Einsatz kommen kann. Vorbehaltlich einer tiefen, technischen Prüfung: Vielleicht ist das auch der Weg, den man auch in Richtung Alexa gehen könnte?

(Stefan Pfeiffer)

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.