Microsoft-Bashing (??), berechtige Kritik (!?) und notwendige, faire Diskussion (!!) [Eine als notwendig erachtete Stellungnahme]

Themen rund um Microsoft spielen hier auf CIOKurator und auch in meinem privaten  StefanPfeiffer.Blog (ehemals DigitalNaiv) eine wichtige Rolle. In einer meiner persönlichen Passionen und Interessenfelder – heute sagt man dazu Digital Workplace, New Work oder Arbeiten 4.0 – ist Microsoft einer der wichtigen Player. Und für den CIO spielen die Redmonder natürlich auch eine wichtige Rolle.

Wenn ich über Microsoft schreibe, tue ich das fast immer in einer kritisch, denn (nicht nur) meiner Ansicht nach hat sich das Unternehmen eine ungesunde marktbeherrschende Position in einigen sehr wichtigen Segmenten erobert. Dazu zählt das Betriebssystem Windows für Computer und Notebooks. Und sicher gehört dazu auch alles rund um Microsoft Excel und Powerpoint, also Office, und um die Welt der Redmonder Collaboration-Tools.

Kritik dort, wo Monopole meiner/unserer Ansicht nach Kunden und Freiheit schaden

Und um es nochmals deutlich zu sagen. Microsoft hat sich seine Position über Jahre hinweg zäh, konsequent, kontinuierlich und geschickt erarbeitet. Da gibt es auch gar nichts oder nicht viel zu kritisieren, sondern ich ziehe ausdrücklich den Hut vor dieser exorbitanten Leistung. Andere haben in dieser Zeit gerade in den genannten Segmenten im Vergleich schwächer performt.

Unter der Führung von Bill Gates wurde das Unternehmen aufgebaut. Nach einer eher durchwachsenen Phase mit Steve Ballmer scheint (bei aller Vorsicht) Satya Nadella das Unternehmen wieder auf Erfolgskurs gebracht zu haben. Ich habe meine Hochachtung vor der Leistung auch an anderer Stelle bereits ausgesprochen:

Und klar, Microsoft macht auch geschickt Lobbyarbeit, … Kann man dem Hersteller nicht wirklich vorwerfen. Sie wollen Geld verdienen und weitere Tausende, Zehntausende und mehr Arbeitsplätze in der öffentlichen Verwaltung ausstatten und behalten. S.. Vernachlässigt wird bei diesen positiven Kommentaren das gerade beschriebene ureigenste Interessen des Wirtschaftsunternehmens Microsoft. Chapeau Microsoft, Ihr macht das clever. Nur ist es nicht in deutschem (und europäischem) Interesse.

via Open Source und der Staat: Es kommt [Bitte Eure Einschätzung einfügen] zusammen, was zusammen gehört –  CIO Kurator 

Nur ist der letzte Satz für mich entscheidend und gilt sicher nicht nur die Deutschland als Land sondern auch generell insbesondere für die öffentliche Verwaltung und auch Unternehmen. Eine zu starke Abhängigkeit in gewissen Bereichen von einem Anbieter ist aus meiner Sicht ungesund. Monopole und Oligopole tun nicht gut, wofür es viele Beispiel gibt.

Nochmals: Dass Microsoft, seine Manager, Mitarbeiter, Partner und Lobbyisten deren Machtposition mit Händen und Klauen verteidigen, argumentieren und in die Cloud ausbauen wollen, ist deren ureigenstes Interesse und Recht. Dass man dies aber auch scharf kritisieren kann, ja muss, ist ein ebenso verbrieftes Recht und im Sinne der Meinungsvielfalt und im Interesse der Sache notwendig. Dass dies auch mal mit deutlicheren Worten, auch mal überspitzt und polemisch geschieht, ist hoffentlich zu verzeihen. Ich weiß, dass sich gerade auch einige meiner ehemaligen IBM-Kollegen, die die Seiten gewechselt haben, sich über diese Spitzen aufregen. Sollten ich (oder eine Kollegin/ein Kollege vom CIOKurator) aus wessen Sicht auch immer über das Ziel hinaus schießen, so kann man mich direkt ansprechen. Wir prüfen und diskutieren das und korrigieren, wenn es uns angebracht erscheint.

Eine generelle Randbemerkung, die nicht ganz hierhin gehört, mir aber unter den Tasten brennt: Wir alle müssen uns darüber klar sein, dass Microsoft wie auch IBM Wirtschaftsunternehmen sind, die darauf aus sind, möglichst gute Gewinne zu erzielen. Das Management ist gehalten, die Firmen genau so zu steuern. Es sind keine Wohltätigkeitsbetriebe, auch wenn sie (hoffentlich viele) der Gemeinschaft förderliche Projekte unterstützen. Letzteres ist für mich – meine persönliche Meinung – übrigens auch Verpflichtung für jedes Unternehmen, dass gute wirtschaftliche Ergebnisse erzielt. Kultur und Sport sponsern, wohltätige Projekte unterstützen zeigt, dass noch mehr als ein Hauch Verpflichtung für das Allgemeinwohl da ist. Doch zurück zum Thema.

CIOKurator: Meinungs- und Diskussionplattform

Der CIOKurator ist – so unser “Mission Statement” und in unserem Logo und Banner nachzulesen – eine Informations- und auch bewusst eine Meinungsplattform (wie auch mein persönliches Blog). Eine harte, kontroverse und faire Diskussion ist – nicht nur zu diesem Thema – dringend geboten, eine Notwendigkeit, wie ich fest auch als ehemaliger Journalist glaube. Und es ist natürlich das Recht der Andersdenkenden Beiträge zu kritisieren und niedrig zu bewerten. That’s life and I have to deal and live with it.

Und auch das einmal klar zu sagen: “Der” oder “die” Fehler liegen nicht bei Microsoft. Die Marktbegleiter – auch mein Arbeitgeber -, öffentliche Verwaltung und Regierungsbehörden wie auch Marktbegleiter haben ebenso viele, vielleicht sogar gravierendere Fehler gemacht. Auch manches Unternehmen, mancher Kunde hat vielleicht nicht alles richtig entschieden. Für eine Entscheidung pro Microsoft wird ein IT-Leiter und CIO nicht gefeuert. Diese Binsenweisheit galt und gilt ja auch für Entscheidungen für andere IT-Lösungen und Konzerne.

Diese Plattform wird von IBM unterstützt

Diese Fehler werden hier explizit  angesprochen. Ja, potentielle Versäumnisse der IBM (auch jenseits der Microsoft-nahen Gebiete) walzen wie hier nicht der Breite aus, denn diese Plattform wird von der IBM als Meinungs- und Content-Plattform finanziell unterstützt. Ich bin IBMer und dort für das Marketing in die Zielgruppe CIOs in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz zuständig. Natürlich kann, will und werde ich hier nicht IBM harsch kritisieren. Aber seid sicher, dass ich auch diesbezüglich meine Meinung an passenden Stellen intern klar und oft zu deutlich sowie durchaus auch mal extern in verklausulierter Form äußere. Zurück zum CIOKurator: Wir sind und wir waren immer transparent, woher diese Plattform kommt und wer sie unterstützt. Trotzdem und gerade deswegen sind wir für faire Kontroversen und Diskussionen offen.

An dieser Stelle in öffentliches Dankeschön an diejenigen in der IBM, die uns diese Plattform hier ermöglichen, sie finanziell unterstützen und bisher auch dahinter und davor stehen. Ich hoffe, dass dies noch lange so bleibt. Es ist (hoffentlich) kein offiziöser Verlautbarungskanal, etwas frecher und ungewöhnlicher in Texten und Formaten, aber eben ein anderer Weg in Zeiten von Werbebotschaften, Bannerwerbung, dem Hypen von Online Werbung auf LinkedIn und auf Facebook. Wir versuchen eine interessante, mal überraschende, inspirierende, zu Diskussionen anregende Content- und Meinungsplattform zu sein. Das Experiment läuft weiter, mindestens auch im 2. Quartal und hoffentlich noch viel länger.

Und mein Microsoft-Schmankerl zu Ostern

Eine kleine Randbemerkung zum Abschluss, die nicht direkt zur Sache gehört, ein Schmankerl halt: Lange, lange ist es her, da habe ich als Mitarbeiter eines der ersten Windows-Partner bei einem Microsoft-Event in Frankfurt Bill Gates Gummibärchen überreichen dürfen. Damals wie heute waren und wären sie nicht vergiftet. Und Microsoft verdanke ich meinen ersten Casino-Besuch in Baden-Baden: Beim Windows 3.0 oder 3.1 Launch in München war ich on Stage mit einer der ersten Windows-Apps (einer CAD-Lösung) und habe zum ersten und bisher einzigen Mal in meinem Leben in einer Auslosung besagten Preis gewonnen. Als damals noch Student in den letzten Züge war und bin ich dafür ewig dankbar. Meine Reisebegleiterin nach Baden-Baden ist meine Frau geworden. Sicher nur wegen Microsoft.

(Stefan Pfeiffer)

One comment

  • Bei der ganzen Debatte um Marktbeherrschung: Die Schlauheit des Fuchses beruht zu 90% auf der Dummheit ddr Hühner!

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.