[News vom 29. & 30.3 zusammengefasst] Microsoft organisiert sich neu – Windows in der Cloud verankern und die Kunden massiv mit Microsoft 365 aus der Cloud binden ?! [und kommentiert]

Der Software- und Hardware-Riese Microsoft hat am Donnerstag einen weitreichenden Konzernumbau angekündigt. Der Konzern soll intern in zwei Teile aufgespalten werden. Ein Unternehmensteil soll sich künftig auf Geräte und Nutzererlebnis fokussieren, während sich der andere Unternehmensteil auf Cloud-Dienste und Künstliche Intelligenz (KI) spezialisieren soll.

via Microsoft spaltet sich in zwei Unternehmensteile auf – Handelsblatt Eilmeldung

… meldet das Handelsblatt. Mehr Details, sobald wir sie haben. Unterdessen bestätigt sich, dass die Meldung wohl kein Aprilscherz ist.


Auf CNBC ist der komplette Text der E-Mail abgedruckt, den Microsoft CEO Satya Nadella an die Mitarbeiter geschickt hat. Der neue Bereich Experiences & Devices soll demzufolge folgende Vision mit den zitierten Produkte verfolgen.

The purpose of this team is to instill a unifying product ethos across our end-user experiences and devices. … These modern needs, habits and expectations of our customers are motivating us to bring Windows, Office, and third-party applications and devices into a more cohesive Microsoft 365 experience.

via Windows chief Terry Myerson is leaving as Microsoft reorganizes

Der zweite Bereich Cloud + AI Platform hat laut Nadella folgende Mission:

The purpose of this team is to drive platform coherence and compelling value across all layers of the tech stack starting with the distributed computing fabric (cloud and edge) to AI (infrastructure, runtimes, frameworks, tools and higher-level services around perception, knowledge and cognition).

via Windows chief Terry Myerson is leaving as Microsoft reorganizes


Das Handelsblatt zitiert in einem weiteren Artikel den Gartner-Analysten Werner Goertz:

Das Unternehmen sieht seine Zukunft bei Cloud-Produkten, künstlicher Intelligenz und Quantum Computing. Das sind die strategischen Schwerpunkte, auf die sich Microsoft künftig ausrichtet.“

via Microsoft spaltet sich in zwei Unternehmensteile auf

Er sagt voraus, dass ich Microsoft vom Hardware-Geschäft inklusive des so hoch gelobten Surface-Geräte verabschieden werde. Es gebe trotz guten Startes immer weniger Grund sich darauf zu konzentrieren.

„Das Hardware-Massengeschäft liegt nicht in Microsofts Kernkompetenz.“

via Microsoft spaltet sich in zwei Unternehmensteile auf


Und ein weitere interessanter Kommentar , der auch etwas Klarheit bezüglich LinkedIn bringen könnte. Zudem zieht er Parallelen zur IBM, die sich auch vor Jahren (weitgehend) aus dem Endkundengeschäft in den “Hintergrund” der Unternehmens-IT zurückgezogen hat:

Nahezu alle Unternehmensteile außer Gaming und das neu hinzugekaufte LinkedIn-Netzwerk werden den Umstrukturierungsmaßnahmen unterzogen.

Es zeichnet sich immer mehr ein Bild ab, dass Microsoft sich weiter dem Enterprise-, Cloud- und KI-Business zuwendet und der normale Consumer immer mehr auf der Strecke bleibt. … Abzuwarten bleibt, wie es sein wird wenn jeder privat nur noch Konkurrenzprodukte nutzt und nicht auf Windows angewiesen ist. …

Wird Microsoft gar das neue IBM? Too big to fail und nur noch im Hintergrund aktiv? Die Zukunft wird zeigen, ob sich das Redmonder Unternehmen weiter aus dem Endkundengeschäft zurückziehen wird.

via Terry Meyerson verlässt Microsoft – Unternehmen in Umstrukturierung – WindowsUnited


Ein letztes 5. Update, bevor wir – wenn notwendig – einen neuen Artikel beginnen, diesmal von  auf ZDNet. Sie sieht im Gegensatz zu Gartner kein Ende der Hardware-Sparte, sondern einen Versuch, Windows in der Cloud zu verankern und die Kunden massiv mit Microsoft 365 aus der Cloud erneut an den Monopolisten zu knebeln:

Microsoft is making these moves because the PC market is no longer growing much, if at all. Its cloud and subscription businesses are growing, however.

Now, some of the company’s recent strategy moves make more contextual sense. Last year, Microsoft laid the groundwork designed to make Windows part of a recurring subscription business via Microsoft 365, which is a bundle of Windows 10, Office 365, and elements of the Enterprise Security + Mobility service. It’s also why Microsoft began designing products in a way that brought its Surface hardware, Office software, and Windows operating system together, rather than in their own respective silos.

Microsoft is hoping it can do with Windows what it did with Office. The company managed to turn its individual on-premises Office products into a cloud bundle with Office 365 — which is growing even faster than Microsoft itself expected. (Microsoft officials have predicted the company could have two-thirds of its Office users in the cloud by its fiscal 2019.) Now, it’s trying to do something similar for Windows with Microsoft 365: Create a bundle of cloud services anchored by Windows 10 that will provide the company with a recurring revenue stream.

With today’s moves, Microsoft is not throwing in the towel on Windows or its Surface line.

via Why Microsoft is splitting up Windows in its latest reorganization | ZDNet


Meine 2 Cents: Inwiefern der vom Handelsblatt verwendete Begriff “aufspalten” gut gewählt ist, ist fraglich. Nadella spricht in seiner Mail auch vorne One Microsoft, das im Interesse der Kunden zusammenarbeitet. Es geht also wohl eher um eine organisatorische Aufspaltung und Neuorganisation, aber keine wirkliche Abspaltung voneinander.

Auch konnte ich der E-Mail konnte nicht entnehmen, ob und welchem Bereich LinkedIn, das Business Netzwerk, das Microsoft gekauft hat, zugeschlagen wird. Er scheint von der Logik her in den ersten Bereich zu fallen, jedoch gab es ja auch Vermutungen, dass LinkedIn das neue Active Directory in einer ganz neuen Ausprägung werden könnte.

Hier chronologisch von Anfang bis Ende meine Tweets zu den einzelnen Updates:

(Stefan Pfeiffer)

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.