IBM Blockchain: In Technology we trust

Kein Begriff erlangte im vergangenen Jahr und auch heute noch so viel Aufmerksamkeit wie die  Blockchain. Im Dezember 2017 erreichte die Diskussion darüber einen ersten Höhepunkt, ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Vergleicht man beispielsweise die Begriffe Blockchain mit Artificial Intelligence auf Google Trends lässt sich der enorme und rasante Anstieg der Gespräche ab Anfang 2017 über die Blockchain beobachten. Interessant ist der Einsatz der Blockchain vor allem in der Finanzindustrie, aber auch immer weitere Industriezweige entdecken die fortschrittliche Technologie für sich. Was macht die Blockchain so attraktiv für Unternehmen? Und wie kann man die Technologie für sich nutzen, wenn man Neuling auf dem Gebiet ist?

Blockchain: Maximale Transparenz und gesteigertes Vertrauen

Das Interesse an Blockchain war noch nie so groß wie heute, natürlich konzentrieren sich Unternehmen zunehmend darauf, wie sie diese gewinnbringend einsetzen können. Mehr als die Hälfte der großen Unternehmen der Welt erwägen oder sind schon dabei, Blockchain-Technologie einzusetzen. Und zwei Drittel der Unternehmen gehen davon aus, dass die Technologie bis Ende 2018 in ihre Systeme integriert sein wird, dies geht aus Umfragen von Juniper Research hervor. Gartner prognostiziert außerdem, dass sich der Geschäftswert und die Investitionen erheblich steigern werden: bis 2025 auf 176 Milliarden Dollar und bis 2030 auf 3 Billionen Dollar soll der Wert der Blockchain ansteigen.

Die Digitalisierung hat Vertrauen und Transparenz wichtiger denn je gemacht. Das ist auch der Grund, warum Blockchain so schnell zum Mainstream wurde und als wichtigen neuen Weg zur Vertrauensbildung in Transaktionen und ganzen Geschäftsprozessen gesehen wird. Buchautor Don Tapscott betont den Vertrauens-Faktor der Blockchain:

“The first generation of the digital revolution brought us the Internet of information. The second generation — powered by blockchain technology — is bringing us the Internet of value: a new platform to reshape the world of business and transform the old order of human affairs for the better. […] Blockchain is a vast, global distributed ledger or database running on millions of devices and open to anyone, where not just information but anything of value — money, but also titles, deeds, identities, even votes — can be moved, stored and managed securely and privately. Trust is established through mass collaboration and clever code rather than by powerful intermediaries like governments and banks.”

Der Blockchain liegt eine Distributed Ledger-Technologie (DLT) zugrunde, die eine gemeinsame, nicht änderbare Aufzeichnung aller Transaktionen innerhalb eines Netzwerks erstellt und dann berechtigten Parteien den Zugriff auf vertrauenswürdige Daten in Echtzeit ermöglicht. Dank der überprüfbaren Historie aller Informationen, die in diesem bestimmten Datensatz gespeichert sind, sind alle Transaktionen für jeden transparent einsehbar – Fälschungen ausgeschlossen.

Blockchain als Allheilmittel?

Während das Bewusstsein für die Vorteile von Blockchain weiter zunimmt, besteht hingegen auch die Gefahr, dass Unternehmen das Ausmaß interner und externer Disruptionen – wie Interoperabilität und Migration – unterschätzen, wenn sie Blockchain in ihren Unternehmen einsetzen. Jason Kelley, Blockchain Services, IBM, betont deshalb, dass es wichtig ist zu verstehen, dass nicht alle Blockchains gleich sind. Für den breiten Einsatz in Unternehmen und Behörden werden beispielsweise Unternehmens-Blockchains benötigt, die die grundlegenden Anforderungen erfüllen. Diese müssen auf offenen Standards aufbauen, skalierbar und unternehmenssicher sein und von Branchenexperten unter Einberufung neuer Ökosysteme entwickelt werden.

IBM Blockchain Services

Um Kunden in jeder Phase ihrer Blockchain-Reise zu unterstützen hat IBM den IBM Blockchain Platform Starter Plan entwickelt –  einen ersten Plan für Kunden, Entwickler und Start-ups, um Netzwerke auf der IBM Blockchain Plattform schnell zu entwickeln, zu betreiben und zu verwalten. Mit mehr als 1.500 Blockchain-Experten und der vollen Unterstützung von vielen weiteren IBM’ern weltweit hat IBM mehr als 400 Blockchain-Projekte durchgeführt, die die bisher ausgereifteste Beratungspraxis darstellen. Basierend auf Hunderten von Projekten in den Bereichen Einzelhandel, Banken und Finanzdienstleistungen, Transport, Behörden, Gesundheitswesen, Medien, Supply Chain und Logistik hat IBM Blockchain Services Methoden und Praxismodelle entwickelt, um alle Arten von Unternehmen in den verschiedenen Phasen der Blockchain-Einführung zu unterstützen. Dies reicht vom Aufbau eines Blockchain-Netzwerks über die Entwicklung bis hin zur Erweiterung eines etablierten Netzwerks um weitere Mitglieder und das Hinzufügen neuer Anwendungen.

IBM Blockchain Platform Starter Plan

Ob Unternehmen, Start-ups, Entwickler oder sogar Studenten – alle, die schnell mit dem Aufbau ihrer eigenen Blockchain-Netzwerke beginnen wollen, sind auf der Suche nach einem geeigneten Einstiegspunkt. Hierfür hat IBM den IBM Blockchain Platform Starter Plan entwickelt. Der Plan bietet einen Einstiegspunkt, der sich ideal für Pilotprojekte, frühe und iterative Entwicklungen und Start-ups eignet, die neue Lösungen auf der IBM Blockchain-Plattform aufbauen wollen. Der IBM Blockchain Platform Starter Plan befindet sich derzeit in der Beta-Phase und bietet die gleiche Erfahrung wie der produktionsreife IBM Blockchain Platform Enterprise Plan sowie eine Schnellstart-Netzwerkkonfiguration, Beispielanwendungen, Hyperledger Fabric 1.1 und Composer, die es einfach machen, ein Blockchain-Netzwerk in wenigen Minuten zu entwickeln, zu verwalten und zu betreiben. Zu den weiteren Initiativen des IBM Blockchain Ecosystems gehören ein Digital Mentorship-Programm, ein kostenloser Zugang zur Plattform und eine Zusammenarbeit mit MState, einem Blockchain-Anbieter, der sich auf die Skalierung von Start-ups in einem frühen Stadium konzentriert.

Aus- und Weiterbildung zum Blockchain-Experten

Je weiter sich die Technologie entwickelt und ausdifferenziert, desto mehr steigt der Bedarf nach Blockchain-Entwicklern: Seit 2016 haben sich die Stellenausschreibungen für Mitarbeiter mit Blockchain-Entwicklungskompetenz mehr als verdoppelt. Um den steigenden Bedarf an qualifizierten technischen Fachkräften, die in Blockchain ausgebildet sind, zu decken, teilt IBM seine Blockchain-Expertise mit bis zu 1.000 Universitäten im Rahmen der IBM Academic Initiative. Für Lernende gibt es das IBM Blockchain-Entwicklerprogramm auf Coursera, wo bereits fast 20.000 aktive Mitglieder eingeschrieben sind.

 

Der Blockchain-Hype ist da und noch längst nicht abgeflaut. Obwohl einige Unternehmen den immensen Wert erkennen, den diese Technologie ihrem Unternehmen bringen kann, ist es zunächst wichtig, die richtigen ersten Schritte auf dem Weg zur Blockchain zu gehen. IBM begleitet Unternehmen, Start-ups, Entwickler oder Studenten vor während und auf ihrer Reise.

 

Wenn Sie mehr über das Thema Blockchain erfahren möchten, empfehle ich Ihnen den Beitrag „IBM C-Suite Studie: Wie Blockchain Vertrauen in der Geschäftswelt wieder zum verlässlichen Faktor macht“.

Kommentare sind sehr willkommen