Digitalisierung in Deutschland: 244 Teams in 76 Abteilungen und 14 Ministerien

Patrick Beuth hat es auf Spiegel Online sehr schön auf den Punkt gebracht: Was behindert die Digitalisierung in Deutschland und was ist vielleicht die größte Herausforderung, mit der die neue Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, zu kämpfen haben wird? Es ist der Wust an Zuständigkeiten und Erbhöfen zwischen Ministerien und Behörden. Allein auf Bundesebene kommt Beuth auf 244 Team in 14 Ministerien, die mit digitalen Themen beschäftigt sind.

Dieser Logik nach bliebe digitale Bildung im Zuständigkeitsbereich des Bildungsministeriums und der Länder, die Start-up Förderung im Wirtschaftsministerium, IT-Sicherheit und E-Government im Innenministerium und die Digitalisierung insgesamt in 244 Teams in 76 Abteilungen in 14 Ministerien. Wie viel Beinfreiheit Bär bekommt, wird davon abhängen, wie viel Beinfreiheit die echten Minister abzugeben bereit sind.

Source: Dorothee Bär: Die Staatsministerin für Digitalisierung braucht Beinfreiheit – SPIEGEL ONLINE

Rechnet man dann noch die Länder, Kommunen und Bundesbehörden hinzu, kommt man noch auf ganz andere Zahlen. Digitalisierung in Deutschland ist ganz offensichtlich eine bürokratische Mammutaufgabe, bei der nicht nur die von Beuth zitierten Minister, sondern auch viele Chargen darunter mit Händen und Klauen ihre Machtposition verteidigten dürften. Losgelöst von der Diskussion um ihre inhaltlichen Schwerpunkte wird Dorothee Bär ihre Beinfreiheit sicher hart erkämpfen müssen.

(Stefan Pfeiffer)

One comment

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.