Google kann “Enterprise”, weil Spotify drauf läuft #Cloud #Schwachsinn

Welch eine klassische, typisch US-amerikanische Argumentation: Weil Spotify potentiell die Google Cloud Plattform nutzen wird, ist Google nun eine valide Option für Unternehmen. Der Autor – Larry Dignan – zieht einen Vergleich mit Netflix und den Amazon Web Services:

I’m willing to bet that Spotify becomes Google Cloud Platform’s Netflix. Spotify will sound the all-clear for other enterprises to move more workloads to Google Cloud Platform. Ultimately, a strong Google Cloud Platform means more competition and lower infrastructure costs over time as companies use multiple cloud providers.

via With Spotify, Google Cloud Platform gets its anchor all-in customer | ZDNet

Der Argumentation muss man als europäischer Enterprise-Kunde, der nicht nur an Skalierbarkeit, sondern auch an Themen wie Datenhaltung, Datensicherheit, potentielle Weitergabe von Daten interessiert ist, erst einmal nachvollziehen. Natürlich muss ich als IBM’er dann auch an WhatsApp denken, das lange Zeit – vielleicht sogar noch, ich weiß es nicht – in der Softlayer, nun IBM Cloud, betrieben wurde oder wird, denken. Na ja, bei IBM geht man wohl eh davon aus, dass das Unternehmen “Enterprise” kann. Und ein Hype ist eben schneller um AWS oder Google gemacht, wo man das per se nicht erwartet. Welch ein schwacher Journalismus, leider von ZDNet, die ich eigentlich schätze!

(Stefan Pfeiffer)

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.