Enterprise File Sync and Share: Denkt daran, wo Eure Dokumente sind (und wer darauf zugreifen kann)

Mal wieder ein Beitrag zum Thema Enterprise File Sync and Share (EFSS) auf CMSWire, ein Thema, bei dem ich mich mit meiner Meinung zum Enterprise Content Management auch bei den Traditionalisten in der IBM durchaus nicht immer beliebt mache. Die ominkompetenten Glaskugelgucker sehen eine Marktkonsolidierung voraus, was nicht wirklich wundert:

Watch out for Market Consolidation

The EFSS market is consolidating quickly, consider that the prediction that Gartner made in 2015, “By 2018, 70 percent of today’s enterprise file sync and sharing destination vendors will cease to exist;” so aside from looking at features and benefits, it’s worth asking if a vendor will even be a viable alternative after this year.

via 5 Questions Enterprise File Sync and Share Shoppers Should Ask Before Buying In

Was mir bei solchen Beiträgen insbesondere US-amerikanischer Autorinnen und Autoren immer wieder auffällt: Das Thema Compliance, Datenhaltung, Verschlüsselung und Ort der Datenspeicherung kommt trotz GDPR und anderer Vorschriften meist nicht oder nur sehr untergeordnet vor. Also erhöhte Obacht, wer beispielsweise blind die von Forrester vorgegebenen Kriterien zur Bewertung von EFSS-Systemen nimmt.

Auch die fünf von gestellten Fragen zur Bewertung kratzen mir sehr an der Oberfläche: Braucht man eine hybride Lösung? Was sind die Vorteile einer Cloud only-Lösung? Sollte man Best-of-Breed nehmen (Mein Zusatz: Oder sich in eine erneute Abhängigkeit von Monopolisten begeben.)? Was sind die Funktionen und Dinge, die eine möglichst zukunftssichere Investition differenzieren? Abhängigkeit von der technischen Infrastruktur: Welche Features spielen eine Rolle? Und dann der Hinweis auf Konsolidierung. Na ja, mangel- oder lückenhafter Artikel, finde zumindest ich.

(Stefan Pfeiffer)

Kommentare sind sehr willkommen