Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz: 5 Verhaltensregeln für den CIO

Ein lesenswerter Beitrag um künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz mit 5 Verhaltenstipps, wie man als CIO damit umgehen sollte. CIOs sollten, so der Artikel von Jasmine Henry, an das Thema unter den folgenden Aspekten herangehen:

  1. Mache den Einsatz von künstlicher Intelligenz und Robotern transparent. Keine Geheimnisse. Kunden und Mitarbeiter sollten wissen, wenn sie mit einem Chatbot – und nicht mit einem Menschen – sprechen.
  2. Achte auf menschliche Einflussnahme! Menschen nehmen heute Einfluss auf die Definition der Algorithmen und deshalb ist es wichtig, die möglichen ethischen Aspekte zu beachten, besonders wenn die KI einflussreiche Empfehlungen geben wird.
  3. Führe eine Rechenschaftspflicht ein. Endanwender sollten die Gründe für Empfehlungen der Chatbots verstehen. Warum kam ein Chatbot zu dieser Empfehlung?
  4. Bedenke den Datenschutz! Datenein- und -ausgaben – gerade von Chatbots – können private Daten enthalten und sollten entsprechend sensibel behandelt werden. Genau diese Sicherheit sei auch für die Anwender notwendig.
  5. Behalte den menschlichen Überblick und die Kontrolle. Es gibt schon einige Beispiele – man nehme Microsoft -, wo sich Chatbots in eine komplett falsche Richtung entwickelt haben, wo menschliche Trolle den Bot manipuliert und zu falschen Verhaltensweisen geführt haben. Deshalb sei eine enge Qualitätskontrolle der künstlichen Intelligenz dringend empfehlenswert.

Eure Meinung zu diesen 5 Verhaltenstipps?

(Stefan Pfeiffer)

One comment

Kommentare sind sehr willkommen