Digitalisierung: Die Tricks der digitalen Schaumschläger ODER wie viel Handwerker muss man sein

Vor wenigen Tagen habe ich noch im meinem privaten Block über Unternehmensberater: Drum achte, wer sich ewig bindet … geschrieben, da legt Jens-Uwe Meyer auf manager magazin über die Digitalen Schlaumschläger nach. Köstlich, lesenswert, erkenntnis-bringend. Buzzwords sind weiter in.

Und doch ist vieles … Handwerk. Und Handwerk muss gelernt sein. Es gibt die Lehrlinge und die Meister, die das – zwar nicht formell wie im Handwerk – erlernen.

Der neue Digital Consultant schaut Ihnen tief in die Augen und sagt mit fester Stimme: “Wenn Sie keine KPIs für Ihre Cloud-based Services definieren, sind Sie zwar Technology driven, aber Sie haben kein Value Generation Mindset. Logisch, oder?” Alle Anwesenden im Raum nicken betreten. Der Vorstand schaut mit strenger Miene in die Runde. Die Buzzwords haben gesessen. Willkommen im Reich der digitalen Schaumschläger!

 

Fazit: Digitalisierung ist uncooler als viele denken

Mein persönliches Fazit aus fünf Jahren Softwareentwicklung und -vermarktung: Digitalisierung ist in erster Linie Knochenarbeit. …

Digitalisierung ist am Ende vor allem eines: Handwerk.

via Digital Consultants: Die Tricks der Schaumschläger – manager magazin

Und lasst uns bitte das Thema Digitalisierung, die Knochenarbeit, die Umsetzung in Software und Oberflächen, auch trennen von den Konzepten. Was will man erreichen mit welchen Mitteln? Die muss man natürlich kennen. Aber bei den Konsequenzen, die die Umstellung von Bootstrap auf Materialize CSS für die Funktionen einer Software hat, muss vielleicht auch nicht jeder mitsprechen können. Oder?

(Stefan Pfeiffer)

Kommentare sind sehr willkommen