Sprachassistenten in Unternehmen: Ja, aber nicht blauäugig an das Thema herangehen

Eigentlich bin ich schon müde, Amazon Alexa im beruflichen Einsatz und Datenschutz zu hier zu behandeln. Jedoch wird uns das Thema Sprachassistenten in Unternehmen – und lasst uns bitte über Alexa hin aus denken – zur Erleichterung der Arbeit ganz sicher weiter begleiten. Wie kürzlich geschrieben, ist Sprache ja auch die natürlichste Art zu kommunizieren. Warum sollen wir also nicht auch mit unseren IT-Systemen “sprechen” (so sie uns endlich mal vernünftig verstehen)?

Doch bevor wir die eloquenten neuen Assistenten aktiv nutzen, müssen wir uns Gedanken darum machen, wo und wie wir sie einsetzen und was mit den Daten ist, die sie “verarbeiten”. Ein Sprachassistent in einer Vorstandssitzung oder beim Treffen von Forschung und Entwicklung ist etwas anderes als daheim mal schnell eine Pizza über Alexa bestellen.

Der Beitrag von David Pointon, General Manager of Business Solutions bei Sharp New Zealand, zeigt einmal mehr, wie blauäugig offenbar im angelsächischen Raum mit dem Thema umgegangen wird. Es werden nur sehr wortgewaltig die unbestritten möglichen Komfort- und Effizienzgewinne adressiert:

This technology will help people stay organised and focused on the things that their companies hired them to do, putting a higher value on the creativity and rationality of the human mind.

But the most attractive quality in Alexa is her ability to simplify our work life. Users can control all the technology in the room by just asking for her help. …

Robots won’t replace humans, it will augment them, enriching their lives both at work and at home. As we see the convergence of our work and home life coming together to form a smart life, this technology serves as a bridge to help facilitate that merging.

Alexa and other virtual office assistants like her should become table-stakes for businesses—an office standard that will see the back of disengaged employees and inefficiencies—an exciting development for humans that are made for something more than repetitive, mundane tasks. Alexa will help reinvent our lives at work—no more boredom and no more Angry Birds—isn’t that what innovation is meant to help us do?

via CIO upfront: Alexa should be table stakes for businesses that want to improve employee engagement – CIO New Zealand

ZDNet legt nach und prognostiziert den Erfolg von Alexa in Unternehmen durch Entwickler und Anwender, die es privat kennen. Auch hier kein Wort zu Datenschutz und Datenmanagement.

Here’s why Alexa for Business will have as good a chance of dominating the smart office as any other technology:

Alexa for business can leverage two routes to the enterprise.

The first route goes through developers. The rise of AWS was developer led via sandboxes set up via corporate expense counts. From there, AWS continually added services to the point where a bevy of companies built their infrastructure on the cloud. Now AWS is becoming an AI, data and infrastructure as a service platform. Alexa already has an army of developers that be leveraged for business applications. AWS also has enterprise partners including Microsoft, SAP and Salesforce.

The second route is through workers, who are familiar with saying “Alexa.” Like Apple’s iPhone, employees, who are also consumers, are going to be familiar with Alexa. Devices at home will already be familiar to an employee. Alexa will be more at home in the workplace than Skype, Cortana, Einstein, Watson and any other name in the digital assistant space.

via Alexa for Business likely to win in smart office, leverage AWS, Echo, developers and consumers | ZDNet

Brave new world mit Sprachassistenten, Robotern und künstlicher Intelligenz? Nein, durchaus realistische und ja, chancenreiche Zukunftsperspektive, aber lasst uns bitte unser Hirn einschalten, bevor wir blauäugig einfach mal überall Echo-Geräte aufstellen und Alexa mithören lasse. Mein Eindruck ist, dass wir jenseits von einfachen Aufgaben wie “Starte das Videomeeting” für deutlich höheren Mehrwert in Unternehmen Sprachassistenten brauchen, die auf Branchen- und Unternehmenswissen zugreifen, es nutzen und bei Fragen auch entsprechende Antworten geben können. Da sehe ich Alexa & Co. im Moment nicht. Da sehe ich Systeme der künstlichen Intelligenz wie eben IBM Watson, die auf den Einsatz (und den Datenschutz) in und für Unternehmen gemacht sind, auch wenn diese natürlich auf die Spezialthemen angelernt und trainiert werden müssen.

(Stefan Pfeiffer)

4 comments

Kommentare sind sehr willkommen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.