Ready – steady – go: Junge Unternehmen auf der #CEBIT18

Der CEBIT-Ausstellungsbereich für Startups, Kapitalgeber und etablierte Unternehmen präsentiert sich vom 11. bis 15. Juni unter dem Motto „Ready – steady – go“ in Halle 27 innerhalb der Plattform d!tec.

Wichtigster Partner der Deutschen Messe bei der Entwicklung und Ausgestaltung von „scale11“ ist der Bundesverband Deutsche Startups (Startup-Verband). Der Verband wird auf der Expert Stage in Halle 27 an mehreren CEBIT-Tagen Informations- und Diskussionsveranstaltungen durchführen. Spannend dürften vor allem die themenspezifischen Panel sein, mit Vertretern von Startups und aus der Politik sowie Investoren und Influencern.

Neu: Startup-TV

Erstmals wird es eine messetägliche TV-Sendung geben, die am frühen Nachmittag etwa eine Stunde lang über Newcomer sowie Themen und Hintergründe rund um die Startup-Szene berichtet – live aus der Halle 27. Verbreitet wird die Sendung über die Kommunikationskanäle der Medienpartner des Startup-Verbandes.

Founders Fight Club kürt die besten Startups

Wer mutig genug ist, sich auf offener Bühne mit anderen jungen Unternehmen zu messen, kann sich am „verbalen Kampf“ des Founders Fight Clubs beteiligen. Dabei streiten zwei Gründer um die Anerkennung der Experten-Jury im unternehmerischen Wortgefecht. Weitere Programmpunkte des Founders Fight Clubs sind unter anderem Themen- und Expertenpanels sowie Startup-Pitches auf der „scale11“ eigenen „Startup Stage“. Teilnehmen können alle Startups, die auf der CEBIT 2018 bei „scale11“ ausstellen.

FuckUp Nights präsentieren Geschichten des Scheiterns

Junge Unternehmen sind nicht nur erfolgreich, sondern können auch scheitern. Dass Misserfolge zum Leben dazu gehören und man viel daraus lernen kann, beweisen die Vorträge der so genannten FuckUp Nights. In maximal 15minütigen Präsentations-Slots am CEBIT-Mittwoch, 13. Juni, erzählen Startups ihre jeweilige Geschichte des Scheitern und geben wertvolle Tipps für die Zukunft.

Die FuckUp Nights sind ein international bekanntes Format aus Mexiko, bei dem Unternehmer offen über Fehler und Misserfolge sprechen. Die Idee dahinter ist, dass gerade Startups mehr von einer Geschichte des Scheiterns lernen können als von einer Geschichte des Erfolgs.

Vielleicht kann ja selbst Yannick Kwik noch etwas von den Vorträgen lernen. Der sehr erfolgreiche Gründer und weltweite CEO der FuckUp Nights wird im Juni 2018 die CEBIT besuchen und sich selbst ein Bild von der Kreativität, den Erfolgen und Misserfolgen der dort präsentierten Startups machen.

Kommentare sind sehr willkommen