Amazon gibt Daten von 1.936 AWS Kunden an U.S. Regierungsbehörden weiter

ZDNet zitiert den aktuellen Tranparency Report von Amazon. Demnach hat in der ersten Hälfte von 2017 Amazon die Daten von 1.936 Amazon Web Services-Kunden auf Anfrage komplett oder teilweise an U.S. Regierungsbehörden weitergegeben. Dies ist der bisher höchste Wert. Nicht angegeben wurde, ob auch Daten weitergegeben wurden, die über Alexa Echo gesammelt wurden.

The report, which focuses solely on its Amazon Web Services cloud business, revealed 1,936 different requests between January and June 2017, a rise from the previous bi-annual report.

 

The company received:

 

  • 1,618 subpoenas, of which the company fully complied with 42 percent;
  • 229 search warrants, of which the company fully complied with 44 percent;
  • 89 other court orders, of which the company fully complied with 52 percent.

via Amazon turns over record amount of customer data to US law enforcement | ZDNet

Als IBMer möchte ich dem (natürlich) die Aussage von Ginni Rometty auf der Dreamforce im November 2017 im Gespräch mit Marc Benioff gegenüber stellen:

“Your data is yours, not mine … You own the insights, you own the algorithms. …

.. If a government ever asked for access we are the only tech that can say we’ve never given a government surveillance program access to that data.“

via Ginni Rometty auf der Dreamforce zu Technologie: “It is our job to ensure, that it’s ushered in in the right way.” – CIO Kurator

(Stefan Pfeiffer)

 

Kommentare sind sehr willkommen