CIO Kurator 

Uns geht es gut: Dieses Jahr gibt es zu Weihnachten Austern beim ALDI

Eigentlich sollte man nicht nur an Weihnacht besinnlich und kritisch sein. Aber natürlich ist Weihnachten ein willkommener Anlass auch hier auf dem CIOKurator, den ein oder anderen nachdenklichen Beitrag (mit dem Hashtag #CIOXmas) zu publizieren. Diesmal möchte ich aus einem Beitrag meinen geschätzten ehemaligen Kollegen Gunter Dueck zitieren, der sich gewohnt scharfzüngig zum Thema Wirtschaftsethik und Anonymisierung äußert:

Die Gemeinschaft wird nicht mehr durch menschliche Beziehungen getragen, die auf Vertrauen bauen, sondern mehr und mehr durch strikt optimierte Geschäftsprozesse, die funktionieren sollen – mit 100 Prozent Zuverlässigkeit! Leider funktionieren die neuen Computerstrukturen und Call-Centers, all die Excel-Manager und Aushilfslehrer wieder nicht zu hundert Prozent, sondern wie gewohnt nur mittelmäßig. Das gefühlt Unangenehme: Die neuen Strukturen sind anonym.

An anonyme Strukturen können wir nicht appellieren. Kein „Erbarme Dich unser“. Fast täglich werden wir Opfer von Prozessabläufen, die nicht funktionieren – und es ist nie jemand da, der die Verantwortung hat oder gar wahrnimmt. … Wir fühlen, dass uns die zerfasernden Strukturen, die nichts mehr integrieren, zu anderen Menschen machen. Zu unsympathischeren, so steht zu befürchten. Die heutigen Strukturen sind entrückt und machen uns deshalb so ohnmächtig. Sie sind rücksichtslos – sowieso. Sie vereinzeln uns und vergällen Solidarisches.

Globalisierung, Ökonomisierung und technisch gesehen die Digitalisierung verändern die uns prägenden Strukturen, wie sie wollen. Es fehlt unserer Gemeinschaft an „Weisheit von Strukturphilosophen“, an einer neuen „Shared Vision“, klar! Aber es scheint an einer Nachfrage nach ihr zu mangeln!

Einst hofften wir auf Gott oder auf die Annäherung an Ideale – mit mehr oder weniger Zuversicht oder revolutionärer Wut. Heute fügen wir uns zu sehr in unser Schicksal und haben nicht mehr die ganz großen ausgreifend-gemeinsamen Ideale, sondern allenfalls ein paar kleine private: Fahrradfahren, Müll trennen und Böllerverzicht.

Uns geht es doch im Prinzip noch gut, sagen wir uns. Rein ökonomisch könnte das stimmen. Das Leben ist nicht so schlecht. Dieses Jahr gibt es zu Weihnachten Austern beim ALDI.

via DD307: Strukturen machen Leute – aber welche? (Dezember 2017) – Omnisophie

(Stefan Pfeiffer)