Ginni Rometty auf der Dreamforce zu Technologie: “It is our job to ensure, that it’s ushered in in the right way.”

Ein sehr hörenswertes Gespräch zwischen Ginni Rometty, CEO von IBM, und Marc Benioff, CEO von Salesforce, das auf der kürzlich stattgefundenen Dreamforce im November 2017 geführt wurde. Die verschiedensten Aspekte, die heute in der Welt der Informationstechnologie , werden besprochen, angefangen von künstlicher Intelligenz über Datenschutz bis Diversity.

Hier nun einige Kernaussagen aus dem (nach bestem Wissen und Gewissen wo notwendig angepassten) Transkript des Gespräches:

Zum Wert von Daten, das Rometty als “the issue of our age” bezeichnete:

“Your data is yours, not mine … You own the insights, you own the algorithms. …

.. If a government ever asked for access we are the only tech that can say we’ve never given a government surveillance program access to that data.

Und Rometty sieht noch riesiges Potential, wenn Daten endlich erschlossen und intelligent genutzt werden:

“I think people don’t realize that only 20% of the world’s data is searchable by the big search engines – only 20%. The other 80% belongs to you and the other 80% has got a ton of value in it if you could do something with it and get to it right. And so if you could take that 80 plus that 20 and all the expertise everybody in here has in their professions you will make better decisions you will really be a learning organization.”

Sie plädierte für Transparenz, wer welche Daten in Systemen der künstlichen Intelligenz wie trainiert und benutzt:

“For AI to thrive in this world you need to tell people this is the data that trained it, this is who trained it.”

Zum Thema Verlust von Arbeitsplätzen durch künstliche Intelligenz und den Wandel von Arbeitsplätzen:

“It has happened if every era of Technology. Some jobs go away and new ones enter. So we just did a study with MIT just finished on average one estimate 10% of jobs go away but a hundred percent will change because of this era. A hundred percent will change meaning that’s that men and machine working together.”

Auf der Dreamforce hielt Rometty ein Plädoyer für Bildung und Weiterbildung, um sich so auf die anstehenden Änderungen gut vorzubereiten:

“Yes, it’s gonna change jobs, but we can prepare the world for that. It’s always you get kind of screwed up in the transitions if you don’t work on them- prepare the world for that and then solve so many problems.”

Weitere Herausforderungen des digitalen Zeitalters wurden angesprochen, so auch das Thema technologische Singularität (Maschinen verbessern sich selbst mittels künstlicher Intelligenz und enteilen dem Menschen):

“Singularity is decades of decades away. Decades? You say how do we know? Because we’re building this stuff. It is far away.”

Rometty mahnte die Verantwortung der Technologieführer und ihres Managements bei der Nutzung und Einführung von Technologien an.

I think those of us that make the technology: It is our job to ensure that it’s ushered in in the right way.”

Ein Beispiel: IBM ist führend im Bereich Quanten-Computing. Rometty macht aber hier auf Sicherheitsprobleme aufmerksam:

“There’s also a dark side of quantum with in several years quantum can be used to break almost all forms of encryption. So while we are working on building it, we are also working on the antidote.”

Im Gespräch werden noch viele weitere, wichtige Aspekte jenseits von Technologien wie Diverity, Inklusion oder Gleichberechtigung von Frauen besprochen. Auf jeden Fall gute investierte Zeit, sich das Gespräch anzuhören. Informationen zur Zusammenarbeit zwischen Salesforce und IBM sind in diesem Blogbeitrag zu finden.

(Stefan Pfeiffer)

6 comments

Kommentare sind sehr willkommen