Prognosen zur Zukunft der Cybersicherheit

Seit 2004 gibt es in den USA den so genannten National Cyber Security Awareness Month (NCSAM). Während dieses Monats soll die Aufmerksamkeit auf die Bedrohungen und Maßnahmen im Bereich Cybersicherheit gelegt werden und bei der grundsätzlich globalen Dimension der letzten Bedrohungen wie Wannacry und Petya ist das natürlich für uns in Deutschland und Europa genauso relevant. Daher gibt es auch hier seit fünf Jahren den europäische kleinen Bruder des NCSAM, den European Cyber Security Month.

Das Motto des diesjährigen Monats lautet “Securing the Internet Is Our Shared Responsibility”. Die Plattform Security Intelligence hat aus Anlass des NCSAM einige IBM-Experten zu ihrer Sicht auf die Zukunft der Cybersicherheit und des Internet befragt. Hier einige Kernaussagen, die sich vor allem um den Einfluss von den derzeit stark diskutierten Themen auf die Internet-Sicherheit drehen wie Internet of Things, künstliche Intelligenz oder die mobile Kommunikation.

Stichwort IoT:

Bei dem unzweifelhaften schnellen Wachstum bei der Zahl der Dinge, die miteinander und mit dem Internet verbunden werden, komme es auf eine gemeinsame Anstrengung aller Anbieter an, das Internet der Dinge sicher zu machen und hier vor allem mit schnellen Updates zu reagieren, meint Rohan Ramesh:

“We are moving toward a more connected world with the Internet of Things (IoT) and rapid evolution of technology and software. With rapid innovation, businesses and individuals that are slow to upgrade or keep up with the latest software are left with unsupported software and systems that may have unpatched vulnerabilities.

 

My prediction is that the majority of hackers will take advantage of these unpatched and unsupported systems, as they have been in recent years, to cause greater damage to reputation and financial bottom line. Therefore, endpoint hygiene is still going to be a high priority as computing power and business logic moves from the cloud to devices for real-time processing of information.”

Stichwort Künstliche Intelligenz:

Bei der Masse an Bedrohungen sei es für menschliche Experten immer schwieriger, auf dem Laufenden zu bleiben und Lösungen in der oben bereits beschriebenen nötigen Geschwindigkeit anzubieten. Hierbei könne künstliche Intelligenz helfen, so Brian Evans:

“Artificial intelligence (AI) solutions will become an integral part of any cybersecurity program in the not-too-distant future. Humans can’t keep up with the overwhelming volume of threats and vulnerabilities. AI can speed up the detection and analysis as well as increase decision-making time, accuracy and protection measures.

 

QRadar Advisor with Watson already offers an AI-human combination and puts us one step closer to the future by harnessing the power of Watson for Cyber Security to enable security analysts to respond to threats with greater speed and scale.”

Stichwort Mobile Computing:

Michelle Alvarez sieht verstärkt Bedrohungen für mobile Endgeräte am Horizont aufziehen. Zugleich hat sie jedoch auch einen erfrischend pragmatischen Blick auf Prognosen:

“I predict that some of our predictions will fail — gasp! It’s true, though. We’re human, therefore fallible. Just look at Y2K predictions. And if we had a magic ball, we would have all invested handsomely in bitcoin in 2013 and be close to retirement at this point.

 

We do get some things right, though. Take our ransomware prediction, for instance: WannaCry made that one come to fruition in 2017. But I think we’re still waiting for the explosion of mobile malware. Don’t get me wrong — it’s a serious threat, I just don’t think we’re ready to call 2018 the Year of Mobile Malware. But, then again, I may be proven unequivocally wrong — that’s how predictions work. They’re a good guess of what might happen, and they might or they might not.”

Weitere Prognosen finden Sie im Originalbeitrag auf Security Intelligence.

Kommentare sind sehr willkommen