Vorsicht: Nicht öffnen! Warum Spam zu einer immer größeren Plage wird

Spam Messages sind eine Plage, die fast jeder schon so lange kennt, wie er Emails nutzt. Und es wird immer schlimmer: Im letzten Jahr hat sich das Spam-Aufkommen um sage und schreibe  400 Prozent verdoppelt, laut IBM X-Force Threat Intelligence Index. Und was noch schlimmer ist: Mit 44 Prozent enthält fast die Hälfte dieser Spams einen virenverseuchten Anhang. Und dies ist nach Recherchen von IBM immer öfter auch Ransomware.

Beispiel „Onliner“: Dieser kürzlich entdeckte Spambot, der Malware-Nachrichten sendet, tut dies mit Zugriff auf über 700 Millionen Email Accounts.

TechRepublic erläutert das große Problem der neuen Spambot-Generation: Sie werden immer smarter:

Called Onliner, the spambot is being used to spread the banking credentials-stealing Ursnifmalware. French security researcher Benkow revealed the information to Troy Hunt, who runs Have I Been Pwned. Hunt says the Onliner release is the biggest he’s ever seen—nearly doubling his previous record of 393 million records.

Hunt says that not all 711 addresses will be usable or legitimate, but it still points to a serious problem: Spammers are getting smarter. By using a massive list of email addresses, passwords, and SMTP server data, Onliner is able to bypass spam filters by sending what looks like emails from legitimate sources.

Inzwischen bitten nicht mehr (nur) scheinbar hilflose Millionenerben in fehlerhaftem Deutsch und in einer unprofessionellen Email um die Bereitstellung des eigenen Kontos, um angeblich das Erbe zu parken. Spams sind immer schwerer als solche zu erkennen. Im Zeitalter der smarten Spambots ist es deshalb wichtig, den Gegner möglichst genau zu kennen.

IBM Forscher haben deshalb genau die Daten eines halben Jahres untersucht, um herauszufinden, wie Spammer ihre Attacken planen. Hier zusammengefasst von TechRepublic:

  • Spammers are most active on Tuesdays, followed by Wednesdays and Thursdays. This is likely because Tuesdays are a key day for email marketing, with 20% more opens than average, according to HubSpot. They are the least active on Mondays and Fridays.

  • More than 83% of all spam is sent during weekdays, with significant drops on weekends.

  • Spam messages hike around 1 am ET, and drop around 4 pm ET, because spammers start off with targets in Europe before moving to those in the US.

  • In terms of location, the top originator of spam in the past six months was India, followed by South America and China.

Und die Gefahr darf laut IBM Forscher nicht unterschätzt werden – und um ihr zu begegnen, muss Spam genau analysiert werden:

Spammers and spam botnets launch millions of malicious messages every day, hoping to get through to potential victims, infect new endpoints, invade another organization and keep rolling the cash laundromat that drives cybercrime… By learning their methods and tracking their activity, defenders can better manage risk and keep their organizations safer from spam.

Spam und andere Cybersecurity-Bedrohungen: Das IBM X-Force Center für IT-Sicherheitsforschung in Kassel erfasst globale Bedrohungsdaten und erstellt Bedrohungsanalysen für intelligente Sicherheitslösungen.

Lesen Sie zu diesem Thema auch den Beitrag von Avispador-Analyst Axel Oppermann zum Thema: IT-Security und die damit verbundenen Herausforderungen.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen