Technologie: Herausforderung für CEOs, Chance für CIOs?

In seiner neuesten Ausgabe des McKinsey Quarterly berichtet das Beratungshaus von einem kürzlich abgehaltenen CEO-Event, zu dem sich Unternehmenschefs getroffen haben, um sich über aktuelle Themen und Herausforderungen auszutauschen. Ein großes Thema sei dabei die Rolle der Technologie gewesen, sowohl für die Unternehmen insgesamt als auch für die jeweiligen CEOs:

Many Forum members were convinced that technological change is the biggest, most disruptive force facing today’s corporations. […] But technology isn’t changing only corporations—it’s also changing the job of the CEO, bringing with it the challenge of keeping up with technological development.

Dieses Thema begleitet uns hier auf dem Kurator ja auch von Anfang an, meist natürlich aus der Sicht der CIOs.

Dieser aktuelle Beitrag ist in mehrerer Hinsicht interessant:

Relevanz ist ein wichtiger Punkt bei der Diskussion rund um die Rolle von Technologie. Das Problem ist nämlich bestimmt nicht der Mangel an Information rund um dieses Thema. Vielmehr:

“What’s much harder for a leader is deciding what’s relevant and what’s not.” For that, he suggested, you have to be “clear about your priorities” and able to decide instantly whether or not it’s worth spending time to digest, explore, and understand new information.

Hier liegt es natürlich auch an dem oder der CIO, die Funktion eines Relevanzfilters für den CEO zu übernehmen und dadurch die eigene Rolle zu stärken.

Dazu passend ein weiterer Punkt: Viele CEOs überlegten laut McKinsey, angesichts der immer schnelleren technologischen Veränderungen den Vorstand entsprechend umzubauen:

Several leaders expressed interest in drawing on board insights and skills to help them navigate, but voiced frustration at poorly qualified directors. A suggestion was made that “board composition needs to [better] reflect the modern age.”

Dies kann man natürlich weiterdenken und sich fragen: Wann wird endlich mal ein CIO zum CEO aufsteigen (der Kollege Gunnar Sohn hatte dies bereits im Juni hier schon einmal aufgegriffen)? Wenn die Entwicklung, die die Unternehmensberater von McKinsey sehen, so weitergeht, kann das eigentlich nicht mehr lange dauern.

Und schließlich geht es in dem Beitrag auch um die Art und Weise, wie CEOs mit ihren Mitarbeitern kommunizieren und welche internen Kommunikationsplattformen dies unterstützen. Hier ist zum Beispiel die Rede von Lösungen, welche neue Ideen der Mitarbeiter mittels internem Crowdsourcing zum Vorschein bringen und diesen Prozess der Ideenfindung kontinuierlich fördern:

There was general agreement on the value of internal crowdsourcing to take advantage of knowledge on the factory floor and the front line. But Forum members acknowledged the challenge of finding an appropriate reward system for those who come up with new ideas—suggesting that this is another area where top-management attention is needed.

Tipps zur Auswahl einer internen Kommunikationsplattform war ebenfalls bereits einmal Thema im Kurator  (Spoiler: Auch IBM hat da was im Angebot…).

 

(Lars Basche)

Ein Kommentar

  • gähn, diese Thema ist sowas von 1980ern. Haben die CEOs und CIOs von heute eigentlich nichts aus unseren Fehlern, die in vielen Veröffentlichungen beschrieben sind, gelernt? Und die Mäckies verdienen damit heute immer noch Geld. Kommt Ihr Euch nicht verarscht vor?

Kommentar verfassen