Data Scientists: Womit sind sie eigentlich beschäftigt?

Der Beruf des Data Scientists wird allenthalben heiss diskutiert und Unternehmen sind – glaubt man den Berichten – händeringend auf der Suche. Da finde ich diese Umfrage von CrowdFlower besonders interessant, die Gil Press auf Forbes publiziert hat. Zwar wurden nur 80 Data Scientists befragt, das Ergebnis spricht aber für sich:

Was ist die Hauptbeschäftigung eines Data  Scientists?

Sie verbringen 60 % ihrer Zeit damit, Daten zu säubern und zu organisieren, sprich Datenqualität sicher zu stellen.

Time-1200x511.jpg

Und was mögen Data Scientists am wenigsten an ihrem Job?

Daten säubern und organisieren … 57 % finden das wenig erbaulich. 21 % sind nicht erfreut darüber, Datenkollektionen zusammen zu stellen.

Least-Enjoyable4-1200x511.jpg

Fazit: Vor der Erkenntnis kommt harte Arbeit, die nicht unbedingt sexy ist …

Doch die Hoffnung bleibt, dass ich das ändert, glaubt man zumindest Forrester. Die sagen voraus, dass Machine Learning diese „dreckige“ Arbeit des Daten säuberns und der Sicherstellung der Datenqualität übernehmen wird. Anbieter würden entsprechende Lösungen in Bälde vermarkten.

Und auch IDC sagt voraus, dass die Investitionen für Selbstbedienungswerkzeuge zur visuellen Entdeckung und Vorbereitung von Daten zweieinhalb mal höher wachsen wird wie traditionelle Werkzeuge für diese Aufgabe.

(Stefan Pfeiffer)

2 Kommentare

Kommentar verfassen