Als allgegenwärtiger Hype wurde Cloud Computing schon längst von anderen Themen abgelöst. Die Investitionen in und die Beschäftigung mit der Cloud ist in deutschen Unternehmen hingegen im vollen Gange.  Und so ist ja auch der normale Lauf der Dinge, zumindest bei den Technologien, die sich als nachhaltig erweisen: vom Hype zur Produktivität.

IDC Cloud Computing Deutschland 2017

IDC Umfrage zum Stand von Cloud Computing in Deutschland: IT Budgets gehen stark in Richtung Cloud Computing

Anfang des Jahres veröffentlichten die Marktforscher von IDC eine Umfrage unter deutschen Unternehmen zu deren Cloud-Strategien. Ein Ergebnis:

Der Einsatz von Cloud Computing schreitet mit großen Schritten in Unternehmen aller Größenklassen und Branchen in Deutschland voran. Das gilt nicht nur für große Firmen. Auch der Mittelstand legt seine Bedenken mehr und mehr beiseite. IDC erwartet eine rasche Ausweitung der weithin sichtbaren Cloud Initiativen.

Dieser erhöhte Fokus auf die Cloud erfordert auch einen erhöhten Bedarf an Fachkräften. Ein Trend, der sich in den nächsten zwei Jahren noch verstärken wird. Für CIOs wird es daher wohl zunehmend schwerer sein, geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen zu finden.

Die Publikation Markt&Technik hat sich in diesem Zusammenhang aktuelle Stellengesuche rund um das Thema angeguckt und festgestellt, dass Cloud-Experten derzeit verstärkt gesucht und die ausgeschriebenen Stellen vergleichsweise langsamer besetzt werden. Grundsätzlich erreiche das Thema Cloud auch immer mehr den Mittelstand in Deutschland:

Der größte Teil der Stellen richtete sich dabei an Architects (4.090 Ausschreibungen), Entwickler (3.157 Anzeigen) und Cloud Consultants (3.047 Jobs). Die meisten Stellen (64 %) wurden außerdem von Großkonzernen ausgeschrieben, 30 % von mittelständischen Firmen bis 500 Mitarbeiter und 6 % von kleinen Unternehmen mit maximal zehn Angestellten.

Dass das Thema jedoch auch zunehmend bei kleinen und mittleren Organisationen an Bedeutung gewinnt, unterstreichen die Wachstumsraten: Während die Stellen bei Großunternehmen um durchschnittlich 3 % jeden Monat anstiegen, betrug die Rate beim Mittelstand 7 % und bei kleinen Firmen sogar 8 %.

Doch wie sollten Unternehmen und ihre IT-Verantwortlichen Cloud-Projekte einführen. Da Cloud mittlerweile als Haupttreiber der Digitalisierung gilt, betrifft dieses Thema allerdings nicht nur die IT-Abteilungen, sondern genauso sehr die Fachabteilungen, die mit den Cloud Services arbeiten sollen. Und gerade wenn von Anfang an die Akzeptanz für neue Dienste entsprechend hoch sein soll, bedarf es mehr als nur technologische Skills bei der verantwortlichen  IT-Abteilung.

Andreas Weiss, Direktor des EuroCloud Deutschland_eco e. V., erklärt in diesem Blogbeitrag, worauf es bei Cloud-Projekten ankommt. Und ein wichtiger Aspekt ist, neben fachlichen Dingen wie IT-Sicherheit, die Orientierung auf die Bedürfnisse der Nutzer:

Doch egal ob disruptiv oder evolutionär, wichtig ist eine serviceorientierte Denkweise. Nicht die Software-Strukturen sind relevant, die eine möglicherweise bereits im Unternehmen bestehende Anwendung vorgibt, sondern die Wünsche der Kunden. Daran sollten sich der Bedarf des Unternehmens ausrichten – und damit letztlich die Bedürfnisse der IT.

Und damit nicht genug: Die kontinuierliche Kommunikation mit allen Beteiligten ist auch noch wichtig, damit niemand alleine bzw. zurückgelassen wird:

Und zu guter Letzt sollten Unternehmen niemanden außen vor lassen. Denn vom digitalen Wandel ist jeder betroffen, nicht nur die IT und nicht nur die Prozesse, die bislang mit der IT verknüpft waren – sondern schlicht und ergreifend alle Prozesse und jede Fachabteilung.

Neuer Stoff für die Diskussion, wie die digitale Transformation im Unternehmen gelingen kann, die wir auch hier auf dem CIO Kurator führen. Und was die CIOs und deren IT-Abteilungen damit zu tun haben.

Posted by Lars Basche

VP Integrated Services and Innovation Text100

One Comment

  1. Gleiches gilt auch für Big Data-Experten. Die werden gesucht, es gibt aber zu wenig Kandidaten. Sollten wir auch mal unter die Lupe nehmen am Stellenmarkt.

    Antworten

Kommentar verfassen