Während viele Unternehmen früher für ihre Datenspeicherung, Geschäftsprozesse und Anwendungen oft auf eine Private Cloud gesetzt haben, werden immer häufiger auch hybride Strukturen genutzt. Bei vielen Unternehmen lag der Fokus dabei zunächst darauf, ihre Anwendungen zu modernisieren und gleichzeitig ältere Anwendungen zu integrieren. Zunehmend jedoch wird die Gewichtung der Public Cloud innerhalb der Hybrid Cloud größer, da dort neben Skalierbarkeit viele weitere Anwendungen kosteneffizienter genutzt werden können.

So sagen die Analysten von IDC etwa in ihren Worldwide Cloud 2017 Predictions voraus, dass bis 2020 mindestens 50 Prozent der Ausgaben für neue IT cloudbasiert sein werden, während nicht-cloudbasierte Unternehmens-Anwendungen um 20 Prozent sinken (siehe dazu und zu weiteren Cloud-Prognosen diesen Überblicksbeitrag auf Forbes Online).. Und Hybrid-Cloud-Strukturen spielen hierbei eine große Rolle.

Diesen Fokus auf Kosteneinsparungen durch die Hybrid Cloud unterstreicht auch eine Umfrage, welche Tech Pro Research durchgeführt und deren Ergebnisse das Schwestermedium TechRepublic in Form einer Infografik veröffentlicht hat.

Als ein Hauptgrund für die Einführung einer Hybrid Cloud-Infrastruktur in Unternehmen ist laut dieser Umfrage das Thema Kosteneinsparungen, vor allem auch in Verbindung mit stetig steigendem Datenaufkommen.

Ein Bedenken von IT-Verantwortlichen rund um die Hybrid Cloud ist das Thema Datenverfügbarkeit. Hier erwarten Unternehmen von den Anbietern auch entsprechende Verbesserungen bzw. die Sicherstellung der Service-Qualität.

Die weiteren Ergebnisse gibt es schön übersichtlich in dieser Infografik:

IBM CIO Kurator: Infografik Hybrid Cloud Umfrage

 

 

Posted by Lars Basche

VP Integrated Services and Innovation Text100

Kommentar verfassen