Endlich gibt es einer zu. Und es ist sogar ein Gartner-Analyst. Craig Roth kämpft noch mit dem Begriff „Artificial Intelligence“ bzw.  künstliche Intelligenz. Und das obwohl oder gerade weil dasselbe Analystenhaus prognostiziert, dass 2020 Technologien der künstlichen Intelligenz in nahezu jedem neuen Produkt und in jeder neuen Software „drinnen“ sein wird. Und natürlich gehört  KI zu den Toptechnologien, in die CIO’s investieren wollen.

Um so befreiender dieses Zitat von Craig Roth:

Don’t get hung up on whether a system counts as “AI” or not as long as it serves a useful purpose. If you are a CIO trying to make sure you’re always exploring the latest technology, then don’t trust “AI” labels on products and dig beneath the surface to see how the trick is being done – it still might be a useful trick.

via What Is Artificial Intelligence? I Can’t Define It, But I Know It When I See It – Craig Roth

Vollkommen „wurscht“, ob das Etikett künstliche Intelligenz auf einem Produkt oder einem Service klebt: Schau unter die Haube, was Deinem Unternehmen das jeweilige Produkt wirklich bringt.

(Stefan Pfeiffer)

Posted by Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

One Comment

  1. […] nicht zerstören, andererseits auch nicht der Heilsbringer für alle Missstände sein. Wie hier schon geschrieben, sollte man unter die Haube gucken. Nicht überall, wo künstliche Intelligenz […]

    Antworten

Kommentar verfassen