Die Deutschen sind nicht gerade in der digitalen Adoption vorne, so eine Studie von McKinsey. Im Vergleich zu dem Rest von Europa hinken wir hinterher und sind nicht wirklich wettbewerbsfähig. Und das, obwohl sowohl das Potential auf das Bruttoinlandsprodukt enorm ist und die deutschen Manager eher positiv bezüglich der Möglichkeiten deutscher Unternehmen sind.

Stimulating_digital_adoption_in_Germany___McKinsey___Company

Die Aussagen von McKinsey werden auch vom Innovationsindikator 2017, der im Auftrag von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die Innovationsstärke von 35 Volkswirtschaften untersucht, bestätigt.

Im erstmals erhobenen Digitalisierungs-Indikator liegt Deutschland deutlich hinter anderen Industrienationen auf Rang 17. Gerade die USA liegen in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Staat vor Deutschland. Pluspunkt aus deutscher Sicht ist die Gesellschaft – dank eines hohen Nutzungsgrads digitaler Technologie. Zurück liegt Deutschland vor allem bei Forschung und Technologie, Bildung und Infrastruktur.

über Innovations- und Digitalisierungsindikator 2017: Deutschland ohne echte Spitzenwerte | IT-Rebellen

Interessant die Aussage über den hohen Nutzungsgrad digitaler Technologien in der Gesellschaft. In der Gesellschaft ja, aber demzufolge nicht so sehr in der Wirtschaft mit einem hohen Potential in der öffentlichen Verwaltung.

Indikator3

Quelle: acatech/BDI-Innovationsindikator 2017

McKinsey mahnt an, dass die Politik (und auch die Unternehmer) die Arbeitnehmer auf die kommenden Entwicklungen vorbereiten müssen. Besonders die Tätigkeiten geringer qualifizierter Jobs können künftig – so McKinsey – automatisiert werden. Höher qualifizierte Jobs sind demnach vergleichsweise deutlicher weniger automatisierbar.

Der Appell von McKionsey ist klar und deutlich. Bewegt (endlich) Euren Hintern, Unternehmer und Politiker.

German businesses also need to accelerate investment in and adoption of digital technology and seek opportunities to build home-grown platforms that can compete globally. They will need to be bolder in digital transformations across the value chain, build new business models, and capture new markets. Public policy makers can help a digital culture take root in Germany by establishing the necessary infrastructure, such as broadband networks and digital-business “ecosystems” that combine finance, talent, and academic support.

über Stimulating digital adoption in Germany | McKinsey & Company

Natürlich stellt sich auch hier die Frage, wie der deutsche CIO angesichts dieser Herausforderungen aktiv werden sollte. Sicher ein Thema unserer #CIODebatte über die künftige Rolle des CIO’s. Und dazu haut morgen früh um 9 Uhr Axel Oppermann hier auf dem Blog einen Beitrag raus.

(Stefan Pfeiffer)

Posted by Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

One Comment

  1. Gunnar ist auch schon in Kontakt mit McKinsey-Digital-Chef Dr. Jürgen Meffert. Bin gespannt auf den Austausch.

    Antworten

Kommentar verfassen