Dieser Tage haben wir hier auf dem CIO Kurator und auch auf Netzpiloten das Thema Kollaborationswerkzeuge unter besonderer Berücksichtigung von Messaging Apps wie Slack – und des menschlichen Faktors der Zusammenarbeit diskutiert. Dazu passt auch dieser Bericht  der Computerworld, der die Entwicklung des Marktes für Collaboration.-Tools skizziert und überzeugend darlegt, wie Apps wie Box, Dropbox, Slack und Trello den Markt aufgemischt haben und noch aufmischen – aufmischen, weil Mitarbeiter nicht mit den bisherigen Werkzeugen zufrieden sind.

[Randbemerkung: Historisch gesehen nichts Neues. So hat auch einmal der Erfolg anderer Werkzeuge begonnen. Man denke an Lotus Notes.]

Der Markt für Collaboration-Tools wächst jährlich um ca. 13 %, ändert sich schnell und ist trotz der Anstrengungen von Möchtgernmonopolisten vielfältig und fragmentiert.  zitiert auf Computerworld Experten mit einer Reihe von sinnvoller Ratschläge für die Selektion eines Werkzeugs. Hier „meine“ Favoriten:

 Focus on the problem, not the technology

It’s easy to get seduced by technology — but it’s much more important to keep in mind the problems you’re trying to solve, …

Avoid jumping on the latest ‘buzzy’ tool

Getting distracted by a hot new collaboration tool with buzz is a common mistake enterprises make …

Go with tools users love

… Whenever possible, let team members use the tools they love, because their enthusiasm will likely make them more productive.

Investigate the security features

As with any new software, be clear about a collaboration tool’s security features, options and admin controls …

über How to pick the right collaboration tools | Computerworld

(Stefan Pfeiffer)

Posted by Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

Kommentar verfassen