Mit dem Kampf um Talente, der auch und gerade in der IT herrscht, haben wir uns hier im CIO Kurator schon vor kurzem beschäftigt. Ein Bereich, der bereits jetzt besonders wichtig ist und in Zukunft immer wichtiger wird, ist die Cybersecurity. Dies liegt daran, dass die Bedrohungen für Unternehmen und unsere Gesellschaft offensichtlich nicht weniger werden, sondern im Gegenteil weiter zunehmen. Dies zeigen nicht zuletzt die großen, globalen Ransomware-Attacken der letzten Monate.

Um dem Fachkräftemangel im Bereich IT-Sicherheit zu begegnen, müssen CIOs in Zusammenarbeit mit ihren Personalabteilungen umdenken. Es geht laut einer Studie des IBM Institute for Business Value um neue Mitarbeiterprofile, neue Rollen und neue Partnerschaften:

New employee profiles: Consider skills, not degrees earned, as a prerequisite to attract nontraditional candidates with diverse backgrounds and abilities.

New types of roles: Restructure work around the specific skill sets and knowledge required by emerging technologies.

New partnerships: Develop relationships with federal and state government programs, community colleges, K-12 school programs, nonprofits, cyber competitions and veterans training programs.

Letztendlich geht es darum, neue Ideen zu entwickeln und neue Wege zu gehen für neue Herausforderungen. Die traditionellen Karrieren und Ausbildungen sind nicht unbedingt mehr alleine und am besten geeignet, die neuen Gefahren im Bereich Cybersecurity zu lösen:

It doesn’t matter where employees start their race; it’s all about how much they contribute and how far they are willing to go. What matters are their skills and experiences, not where they got them.

(Lars Basche)

Posted by Lars Basche

VP Integrated Services and Innovation Text100

Kommentar verfassen