Digitale Innovatoren gesucht #CIODebatte #CIOStudie –

Während knapp zwei Drittel (63 Prozent) der Unternehmen ihre Technologiestrategie aufgrund der globalen Unsicherheit angepasst haben, halten 86 Prozent ihre Investitionen in Innovation aufrecht oder steigern sie, auch solche in digitale Arbeitskräfte. Fast ein Drittel (30 Prozent) investieren in flinkere Technologieplattformen, um ihre Organisation in Innovation und Erneuerung zu unterstützen. Das sind die Ergebnisse der diesjährigen internationalen CIO-Studie von Harvey Nash und KPMG.

Während wirtschaftliche Unwägbarkeiten eine Geschäftsplanung für viele Unternehmen erschweren, zeigt sich, dass digitale Unternehmens-Strategien auf der gesamten Welt eine immer erheblichere Rolle spielen. Der Anteil der befragten Organisationen, die unternehmensweite digitale Strategien verfolgen, stieg in nur zwei Jahren um 36 Prozent, und die Anzahl der Organisationen, die einen Chief Digital Officer als Verantwortlichen für ihre IT-Infrastruktur haben, hat sich im vergangenen Jahr um 32 Prozent erhöht.

Um diese komplexen digitalen Strategien auch bereitstellen zu können, ergibt sich seitens der Unternehmen eine beträchtliche Nachfrage nach Business-Analysten – die im Technologiebereich am schnellsten wachsende Qualifikation, mit einer Wachstumsrate von 50 Prozent gegenüber 2016.

Die Sicherheitsanfälligkeit der Systeme ist auf einem Allzeithoch: mehr als ein Drittel der IT-Führungskräfte (37 Prozent) berichten, dass ihre Unternehmen in den zurückliegenden 24 Monaten einem größeren Cyber-Angriff ausgesetzt gewesen seien – dies entspricht einer 37-prozentigen Zunahme gegenüber 2014. Nur eines von fünf (19 Prozent) Unternehmen gibt zu Protokoll, „sehr gut“ vorbereitet zu sein, um auf diese Angriffe zu reagieren – ein Minus von 30 Prozent gegenüber 2014. Ungeachtet überaus sichtbarer, schlagzeilenträchtiger Angriffe, wie dem WannaCry-Ransomware-Angriff, zeigt sich die auffälligste Zunahme bei Insider-Attacken und bei Angriffen durch Amateur-Cyber-Kriminelle, wo Delikte gegenüber dem Vorjahr um 28 Prozent zugenommen haben.

„Eine Technologie erfolgreich zu machen, war schon immer eine Herausforderung. Die diesjährige Studie zeigt, dass dies noch schwieriger geworden ist. Maßgeblich an der Spitze eines erstaunlichen Fortschritts in Technologie ist eine politische und ökonomische Landschaft, die sich dynamisch und schnell verändert. Eindeutig zeigt sich allerdings, dass viele Technologie-Führungskräfte diese Ungewissheit als Chance nutzen, ihre Organisation dazu zu bringen, wendiger und digital zu werden. CIOs werden immer wichtiger, da CEOs und andere Führungsorgane sich an sie wenden, um bei der Navigation durch die Komplexität, die Bedrohungen und die Chancen in der digitalen Welt Unterstützung zu erfahren“, so Mark Hayes, Country Manager bei Harvey Nash.

Am Dienstag, den 4. Juli, um 10 Uhr werden wir Mark Hayes in einem Skype-Interview zur Studie und zu den Anforderungen an den CIO von morgen befragen.

2 Kommentare

Kommentar verfassen