McKinsey: 30% der Aktivitäten in 60% aller Berufe können automatisiert werden

Das Thema künstliche Intelligenz, Automatisierung und Roboter ist natürlich derzeit in aller Munde. McKinsey hat jetzt ein Papier dazu geschrieben, in dem der jetzige Stand, die künftige Entwicklung und insbesondere auch der Einfluss auf Arbeitsplätze und -Rollen beschrieben wird.

Beeindruckend diese Animation, welches Potential welcher technologische Sprung gebracht hat oder bringen wird. Künstliche Intelligenz in Kombination mit Machine Learning und Robotern bietet ein riesiges Potential, so McKinsey.

 

Das Thema künstliche Intelligenz, Automatisierung und Roboter ist natürlich derzeit in aller Munde. McKinsey hat jetzt ein Papier dazu geschrieben, in dem der jetzige Stand, die künftige Entwicklung und insbesondere auch der Einfluss auf Arbeitsplätze und -Rollen beschrieben wird:

„All occupations will be affected. Only a small proportion of all occupations, about 5%, consist of 100% of activities that are fully automatable using currently demonstrated technologies. However, we find that about 30% of the activities in 60% of all occupations could be automated … This means that many workers will work alongside rapidly evolving machines, which will require worker skills also evolve. This rapid evolution in the nature of work will affect everyone from welders to landscape gardeners, mortgage brokers—and CEOs; we estimate about 25% of CEOs’ time is currently spent on activities that machines could do, such as analyzing reports and data to inform decisions.

über What’s now and next in analytics, AI, and automation | McKinsey & Company

Routinetätigkeiten – und mehr – werden automatisierbar und ersetzbar sein. Damit werden wir uns auseinandersetzen müssen. Und dies ist gerade auch eine Aufgabe für Unternehmensführer – und konstruktiv und gestalterisch gedacht für Betriebsräte und Gewerkschafter, wie es gerade Karl Gerber – mit etwas anderem Schwerpunkt – einfordert und anmahnt.

(Stefan Pfeiffer)

Ein Kommentar

Kommentar verfassen