Pfingstlektüre: 25 Jahre Linux

Es ist Pfingstmontag und auch mal Zeit für nicht-brandaktuelle Nachrichten. Auf Computerwoche ist ein Beitrag zu 25 Jahren Linux erschienen. Lesenswert und sehenswert (die enthaltenen Videos). Erfolgreich als Server-Betriebssystem konnte sich Linux auf dem Desktop nicht durchsetzen:

Wenn man einer großen Finanzinstitution in Aussicht stellt, ihre Serverkosten – bei gleichbleibender oder sogar höherer Performance und Zuverlässigkeit – um 50 Prozent zu reduzieren, ist einem Aufmerksamkeit gewiss.

… Da Linux auch als Grundstein vieler Websites dient, wächst das Ökosystem immer weiter: In den vergangenen zehn Jahren hält Linux in so gut wie jeder Spielart des Computing Einzug und trägt so auch den Open-Source-Gedanken weiter. …

Das bedeutet allerdings nicht, dass Linux bereits in jedem Bereich den Durchbruch geschafft hat. Auch wenn man die Open-Source-Software in irgendeiner Form in fast jedem Unternehmen antrifft, halten sich Windows-Server in den meisten Unternehmen hartnäckig. Auch den Enterprise- und Consumer-Desktop-Markt dominiert Microsofts Betriebssystem weiterhin. …

Der Weg zum Mainstream-Einsatz von Linux auf dem Desktop ist also mit zahlreichen Hürden gepflastert. Abschreiben sollte man Linux in dieser Hinsicht dennoch nicht, schließlich hat sich das Open-Source-OS über die Jahre einen Namen in Sachen Hartnäckigkeit gemacht.

Source: Die Enterprise-Linux-Revolution – 25 Jahre Open-Source-Betriebssysteme – computerwoche.de

Kommentar verfassen