Vielleicht nur eine Randnotiz, die sich schnell erledigt, aber durchaus aus meiner Sicht wert, hier zu Pfingsten beim CIO Kurator erwähnt zu werden. Andy Rubin, Erfinder von Android, kommt mit neuem Smartphone, einem Smart-Home-System und vor allem mit hehren Ansprüchen in den Markt:

AAEAAQAAAAAAAAy4AAAAJDczY2YxNjRlLTAwYjQtNDU2Ni1iNDNkLTA1YzcxNmZlOTU3Yg

Die Grundsätze von Essential, aufgeschrieben von Gründer Andy Rubin (Bild:Screenshot Essential Products Blog)

Rund 700 $ soll das Smartphone namens Essential Phone , so Sarah Weber auf LinkedIn, kosten. Nicht gerade ein Preis, der allen die Anschaffung ermöglicht … Und Essential Home ist der Wettbewerb zu Alexa und Konsorten, die ich ja durchaus kritisch wegen deren Umgang mit Daten und dem Potential zur Überwachung sehe. Bei Essential Home soll die Intelligenz vor allem auf dem Gerät sitzen (und das obwohl die entsprechenden AI-Chips ja erst in der frühen Entwicklungsphase sind).

Dabei sitzt die Künstliche Intelligenz größtenteils lokal im Gerät, so dass so wenige Daten wie möglich in die Cloud gesendet werden – ein gravierender Unterschied zu den Produkten von Amazon und Google. Gesteuert wird das Gerät über Ambient OS, ein neues Betriebssystem …

Source: Der Android-Erfinder will die Tech-Branche verbessern – mit einem neuen Smartphone | Sara Weber | Pulse | LinkedIn

Wie gesagt: Ich finde die Idee bemerkenswert, aus den Ökosystemen der großen Anbieter ausbrechen zu können. Ob Andy Rubin damit erfolgreich sein wird, wird man sehen.

(Stefan Pfeiffer)

 

 

Posted by Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

One Comment

Kommentar verfassen